Ein Stöckchen



Bild & Stöckchen von Hans-Georg


In diesem Stöckchen wird ein Satz vorgegeben, den man zu Ende erzählen muss. Also auf geht’s:


1. Der Wagen raste gegen einen Baum, nachdem er auf der rollsplittbelegten Straße ins Schleudern kam. Es war immer das Gleiche mit den jungen Fahrern. Sie meinen sogar noch in einer Kurve überholen zu müssen.


2. Die Frau setzte ihren Hut zurecht und war gewappnet für das schwierige Vorstellungsgespräch bei einer hochkarätigen Firma.

3. Der Mann zündete eine Zigarette an, um sie sogleich wieder auszudrücken. Es war schwer, sehr schwer sich das Rauchen abzugewöhnen.



Anne Seltmann 12.05.2007, 09.58| (0/0) Kommentare | (1) TB | PL | einsortiert in: Stöckchen | Tags: Stöckchen

Wer mich sucht...


...ich bin pfeil0.gif  hier.

Ich will nur hoffen, dass das Wetter einigermaßen mitspielt

Anne Seltmann 12.05.2007, 08.55| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Was Frieden vermag

Worte
und
Taten
können
wärmen
Menschlichkeit
befreit
Aber
nur
Frieden
kann
Frieden
erzeugen


~*~


@ Anne Seltmann
 

Anne Seltmann 10.05.2007, 19.12| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Irischer Segen





Der gesegnete Regen,
der köstliche,
sanfte Regen,
ströme auf dich herab.

Die kleinen Blumen
mögen zu blühen beginnen und
ihren köstlichen Duft ausbreiten,
wo immer du gehst.

Der große Regen möge
deinen Geist erfrischen,
daß er rein und glatt wird
wie ein See,
in dem sich das Blau
des Himmels spiegelt
und manchmal ein Stern.


 
Irischer Segensspruch

Anne Seltmann 10.05.2007, 09.09| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Wiederkäuer...


Foto: Anne Seltmann

sind Tierchen mit einem besonderen, ihrer "Nahrung" angepassten Verdauungssystem. Sie besitzen neben dem normalen Magen noch mehrere Vormägen. Sie alle ernähren sich im Wesentlichen von Gras (Einheitsnahrung), das wenig Nährstoffe, aber viel an sich unverdauliche Gerüstsubstanz Cellulose enthält. Der Mensch der sich ebenfalls nur von seinem gedanklichen Einheitsbrei ernährt, verdaut immer und immer wieder nur die gleichen unverdaulichen Informationen und holt sie sich zum x-ten Mal hoch, um sie einzuspeicheln und durchzukauen.

Beim Fressen dieses Einheitsbreis ist es kein Wunder ihn nach einiger Zeit nochmals Portionsweise ins Maul zu würgen, wieder zu zerkauen, um ihn dann gründlich herunter zu schlucken. Dank dieser Einrichtung können Wiederkäuer nicht nur minderwertiges Futter verwerten, sondern auch in kurzer Zeit viel davon hinunterschlucken und es erst danach unauffällig an geschützten Stellen in Ruhe aufbereiten und verdauen.

Und wenn dann noch der Kuh beim Schei... zugeschaut wird und man sieht was da für eine stinkende Schei... rauskommt, wundert es mich nicht, das eine Kuh die das macht, zum Wiederkäuer erklärt wird.

Und was lernen wir daraus?

Eine gesunde Ernährung für die Körper und für die Kopf muss nicht wiedergekäut werden, sondern nur vernünftig durchgekaut sein, damit ein wohlgeformter Stuhl der nicht zum Himmel stinkt, hinten wieder raus kommt.

Und in der Kürze der Würze: Wenn ich Schei... fresse, kann auch nur Schei... raus kommen ;-)

Gemeinschaftdenkprojekt während de Telefonities mit die Madam Wörtperls. Hach nä wat wir aber uch immer für spezielle Themen haben. Spaßig war es und äußerst belustigend. Bitte enmal Pillen für die Bauchweh und enmol die Wärmepulle für die Bauchkrämpfe ;-))) Und jetzt noch enmol bitte die Englische Variante mit die Betonung auf die i und ä und es Laute *prust*

So it is very perfect!! Denn schließlich gehören wir zu de moderne V.I.I.P (Very Important International Philologen Kreis).





Mit freundlicher Genehmigung von B.e.a
 

Anne Seltmann 09.05.2007, 21.20| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Sehr geehrter...

...Herr Kriminaldirektor!

Ihre heutige Mail ist kriminell!
Ich fordere Sie hiermit auf solche E-Mails zu unterlassen, die nur dazu führen, dass man sich einen Trojaner einhandelt.

Anne Seltmann 09.05.2007, 10.26| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Manchmal 10

Manchmal
muß man im Leben
die Augen weit offenhalten,
manchmal
nur ein wenig und
manchmal
muß man sie schließen.
Es kommt auf den
richtigen Zeitpunkt an


~*~

© Anne Seltmann
 
 

Anne Seltmann 08.05.2007, 20.27| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Mein alter Duden

Ich kramte hier und kramte da,
als ich meinen Duden sah. Wollt neue Worte suchen
und konnte viele hier verbuchen:

aberwitzig
abhold
alldieweil,

dies ist erst mal nur ein Teil

allhie
anheischig
ausbedingen,

Wörter die sehr komisch klingen

bekritteln
benetzen
bimsen,

bringen mich mehr zum grinsen

fürnehm
Gelichter
gediegen,


nein, so hätte ich nie geschrieben

gemahnen
genasführt
gereuen,

diese Wörter sind nicht die Neuen!


derowegen
deuchen
dingen,

eher nach altem Sprachschatz klingen


dräuen
echauffieren
stieben,

ach so haben unsere Senioren geschrieben

zeihen
zeitigen
zuhauf,

ach ich hör jetzt lieber auf

Nichts fand ich ,was ich zum dichten bräuchte
Hab aber viel gelernt, so wie mir fleuchte.
Der alte Duden wandert wieder in den Schrank
Es gibt ja neue, Gott sei Dank !


© Anne Seltmann

2oo3

Anne Seltmann 07.05.2007, 17.45| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Blau ...

bin ich nicht. Aber auf`s Blaue durch die Gegend fahren, nicht wissen wohin der Weg uns führt, ist eines meiner Leidenschaften. Ungeplant einfach ins Blaue fahren, hier und dort anhalten wo es schön ist, ja das gefällt mir vor allen Dingen wenn der beste Ehemann von allen dabei ist und genauso Freude dran hat. So war dann unverhofft auf unserer Tour ein Wegweiser zum Eselpark in Nessendorf.
Selbstredend, dass wir genaustens erkunden wollten, was es damit auf sich hat. Es war die richtige Zeit, denn es gab die allerfrischesten Eselkinder und mein Herz ging gleich über, bei diesen riesen großen Augen und den wahnsinns Ohren. Das ist ja mehr Ohr als Esel. Nach einem ausgiebigen Rundgang und vielen Streicheleinheiten haben wir uns weiter auf Tour begeben. Irgendwann hört die Welt auf, sagen sich Hase und Fuchs gute Nacht, ist absolute Stille...nichts als Rapsfelder, Wälder, der beste Ehemann von allen und ich. Da schließt man Frieden mit sich selbst, wenn du auf einem kleinen Feldweg stehst und Kopfhoch der Raps blüht, wenn die Stille sich in dein Herz schleicht.
Fast betrunken...nein, blau sind wir nicht, aber dafür über und über in gelb, sind wir später aus den Feldern herausgekrochen.


Der Fotoapparat war das einzige Geräusch, was man zwischenzeitlich hörte.
Fotos zeige ich heute aber nicht mehr, ich bitte also um Geduld

Anne Seltmann 06.05.2007, 20.34| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Sehr geehrte ...

Frau Seltmann!



Für Ihre bisherige Bereitschaft zur Lebenspende danken wir Ihnen herzlich, heißt es in dem heute an mich adressierten Päckchen.

Es hat sich herausgestellt, dass ich wieder als Spender für einen bestimmten Patienten in mehreren Gewebemerkmalen in Frage komme.
Übermorgen also Blutentnahme und der Blutversand geht durch den Arzt zur Post. Allerdings kann es schon bis zu 8 Wochen dauern, ob ich weiterhin als Spender für diesen Patienten in Frage komme.
Schon einmal durfte ich einem Menschenkind mit meinem Knochenmark helfen und so hoffe ich doch, dass ich es oder ein anderer Spender sein darf!

Anne Seltmann 05.05.2007, 20.03| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Wunderliches Wort

Rilke

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!
Sie zu halten, wäre das Problem.
Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben,
wo ein endlich Sein in alledem? -

Sieh, der Tag verlangsamt sich, entgegen
jenem Raum, der ihn nach Abend nimmt:
Aufstehn wurde Stehn, und Stehn wird Legen,
und das willig Liegende verschwimmt -

Berge ruhn, von Sternen überprächtigt; -
aber auch in ihnen flimmert Zeit.
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt
obdachlos die Unvergänglichkeit.



Aus dem Nachlaß des Grafen C. W.
 

Anne Seltmann 05.05.2007, 19.41| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AutorenPerlen | Tags: Wort Worte Wortperlen Perlen

Es ist Spargelzeit



Spargel an Sahnekartoffeln

1 Kg Spargel
500 g neue Kartoffeln
250 g Tomaten
Salz, Zucker
1 B. Schlagsahne (200 g)
1 Eßl. Tomatenmark
frisch gemahlener Pfeffer
1 Topf Brunnenkresse (ersatzweise normale Kresse)


Zubereitung:

Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. Kartoffeln schälen und in Viertel schneiden. Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, enthäuten und abziehen. Spargel in einem dreiviertel Liter Salzwasser mit einer Prise Zucker 20 Min. kochen. Kartoffeln in wenig Salzwasser 15 Min. kochen. Kartoffeln abtropfen lassen und mit den Tomatenviertel vermischen. Kurz erwärmen. Sahne im offenen Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren auf die Hälfte einkochen lassen. Mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker abschmecken. Spargel abtropfen lassen und auf einer Platte mit dem Kartoffel-Tomatengemüse anrichten. Abgeschnittene Kresse auf den Spargel geben. Sahnesoße über die Kartoffeln gießen.


Schmeckt hervorragend, auch ohne Fleischbeilage


Anne Seltmann 05.05.2007, 13.48| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: KulinarischePerlen | Tags: Kulinaris

Ein Buch ?



Ein altmodischer Datenträger auf Zellulose-Basis, auf dem die Information in Form von graphischen Elementen im Ikositetral-System kodiert ist, mit Inline-Graphik und Fixformatierung. Der Vorteil ist: es braucht keinen Telefonanschluss und keine Akkus, und ist verglichen mit einem Notebook geradezu lächerlich preiswert!

Autor: Unbekannt

Via Mail von tumleh

Anne Seltmann 05.05.2007, 13.19| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Es hat vier Beine...

...und steht fast überall auf unserer Erde. 1/1 ² Millarden Rinder leben auf unserem Erdenrund und produzieren das häufig unterschätzte farb- und geruchlose Klimagift Methan, indem  gerülpst wird, was das Zeug hält.
Auch bei der Förderung von Erdgas entweichen große Mengen. Was ich bisher nicht wußte war, dass auch Thermiten und der Reisanbau einen Teil dazu beitragen.
In Zahlen gesehen sieht das folgendermaßen so aus: Bis zu 250 L pro Tag scheidet jedes Rind aus. Das führt zu weltweit tägl. 300  Millarden L Klimagas.  Millarden Schafe und Ziegen erhöhen die Methan-Emission auf weitere 150 Billionen l pro Jahr.
Alles in allem belastet die Rinderzucht nach Berechnungen der Welternährungsbehörde FAO das Klima ähnlich stark wie alle Menschen Indiens, Deutschland und Japans zusammen. Eine erschreckende Bilanz.

Zitat:
Wiederkäuer tragen wesentlich zum Treibhauseffekt bei. Umgerechnet in CO ²- Aquivalente ist die Klimawirkung der Viehzucht größer als die des gesamtem motorisierten Verkehrs!


Wo fängt man also an? Beim Verzicht auf das tägliche Steak?
Klimawandel kann nur gebremst werden, wenn alle Hauptverursacher mit einbezogen werden


Anne Seltmann 05.05.2007, 09.13| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Wahnsinn

Ich bin verrückt vor Liebe
meine Leidenschaft ist Wahnsinn
Die Achtung vor unserer
nahen Begegnung
überwältigt und begeistert mich
Ich verlebe meine Tage
meine Nächte
wie auf Wolken-
denn du bist bei mir

~*~


© Anne Seltmann

2 o o 2


Wenn ich meine alten Liebes-Gedichte herauskrame
( sie gelten meinem besten Ehemann von allen)
und sie lese, haben sie an Gültigkeit nicht verloren.
 

Anne Seltmann 04.05.2007, 16.34| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen | Tags: Wort Worte Wortperlen Perlen

Öffentlicher Brief

An die Ministerin
Frau Ute Erdsiek-Rave
Ministerium für Bildung und Frauen
Brunswiker Strasse 16-22
24105 Kiel



Sehr geehrte Frau Erdsiek-Rave,

wir wenden uns mit diesem Brief an Sie,um Sie auf unsere Situation in den Kindertageseinrichtungen aufnerksam zu machen.

Wir begrüßen die erfolgten Schritte zur Weiterentwicklung unserer Bildungseinrichtungen und haben selbstverständlich den Wunsch, daran konstruktiv mitzuwirken.

Unsere vielfältigen Aufgaben nehmen wir ernst und stellen uns den Anforderungen an die Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit:
  • Wir nehmen Kinder und ihre Familien wahr und sehen die individuellen Förderung der Kinder als Grundlage unserer Arbeit
  • Wir gestalten Erfahrungs-und Erlebnisräume in den Kindertagesstätten, die dem Anforderungsprofil der "Leitlinien zum Bildungsauftrag" entsprechen.
  • Wir fördern und beobachten die ganzheitliche Entwicklung der Kinder und dokumentieren unser Handeln.
  • Wir arbeiten integrativ- Kinder mit besonderen Bedürfnissen sind willkommen.
  • Wir sorgen für Hilfe und Unterstützung bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten, wir weisen kein Kind ab.
  • Wir arbeiten intensiv mit den Eltern zusammen und stehen jederzeit beratend zur Verfügung.
  • Wir arbeiten kooperativ mit den Grundschulen zusammen und unterstützen so den Schulbeginn der Erstklässler.
  • Wir sehen den besonderen Bedarf von Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder unter drei Jahren.
  • Wir nehmen selbstverständlich an Fortbildungen und Fachtagungen teil.
Die Rahmenbedingugen in den Kitas reichen für diese komplexen Aufgaben nicht mehr aus. Schon jetzt machen wir vieles in unserer Freizeit und ehrenamtlich:

In den jüngsten Vergangenheiten sind zusätzliche Aufgaben auf die Beschäftigten zugekommen. Dafür werden keine zusätzlichen Zeitkontingente zur Verfügung gestellt. Deshalb fehlt es an Zeit für
  • die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätte und Schule
  • die verbindliche Dokumentation von Kindesentwicklung
  • die Sprachstanderhebung
  • die umfassenden Aufgaben im Bereich sprachördender Maßnahmen
  • eine immer intensiver werdene Elternarbeit
Hinzu kommen weitere Probleme:

  • Vielerorts erhalten Leitungskräfte viel zu wenig Stunden für die Leitungsaufgaben
  • Die Begleitung der Kindertagesstätten durch Fachberatung ist nicht ausreichend
  • Für Fort- und Weiterbildung fehlen ausreichende Haushaltsmitttel und Freistellungsregelungen
  • Es fehlen vielerorts angemessene und den Anforderungen entsprechende Verfügungszeiten.
  • Der Schutzauftrag nach §8a des Kindes- und Jugendpflegegesetzes fordert je Kita eine fortgebildete Fachkraft zur Abwendung von Kindeswohlgefährdung. Wer bezahlt die Stunden für diese Arbeit? Oder wird das zum Ehrenamt?
  • Die Landesmittel für die Sprachförderung unterstützen uns nicht in der täglichen Arbeit, weil es weiterhin bei dem nicht ausreichenden Personalschlüssel von 1,5 Kräften bleibt.
  • Die geplanten Veränderungen in der Kita-VO sehen eine weitere Belastung für die ErziehrInnen vor: Die altersgemischten Gruppen werden größer. Ohne Aufstockung der Personalstunden kann aber keine angemessene Bindungs- und Bildungsarbeit mehr geleistet werden.
So geht es nicht weiter!

Damit wir gute Arbeit in den Kindertagesstätten leisten können und auch in Zukunft den Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufträgen erfolgreich umsetzen können, fordern wir Sie auf:

  • Sorgen Sie für Zeitressourcen für die pädagogische Arbeit in der frühkindlichen Bildung, die den hohen Anforderungen entsprechen.
  • Weiten Sie die Verfügungsstunden landesweit aus.
  • Setzen Sie sich für eine bessere Finanzierung der Kindertagesstätten ein.
  • Reduzieren Sie die Gruppengrößen
  • Nehmen Sie die geplante Novellierung der Kita-Verordnung zurück.
Wir sind gerne bereit mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch über die Arbeit in Kindertagesstätten zu reden. Wir würden uns freuen von Ihnen zu hören




Anne Seltmann 02.05.2007, 17.29| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Spruch des Tages


"Belaste dich nicht mit Hass.
Er ist eine schwerere Bürde, als du denkst."

Marquise de Marie de Rabutin-Chantal Sévigné

 

Anne Seltmann 02.05.2007, 16.12| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Erkennungs-Stöckchen


Erkennt sich denn niemand hier?
Dabei ist es doch soooo einfach
Nr.1 und Nr. 2 stehen in meiner Link-Liste


Nr. 1 teilt mit mir Fotos
Nr. 2 schreibt Gedichte


Auflösung:

svarana
muschelton

...und da trotz der vielen Stöckchenliebhaber/Innen keiner Interesse an diesem hatte, werfe ich es nicht weiter. Nehme sich also wer will das Stöckchen mit und macht das Beste draus


 

Anne Seltmann 01.05.2007, 08.32| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Spruch des Tages


Lege Dummköpfen gegenüber Toleranz an den Tag,
denn auch sie können dir schaden.


powered by BlueLionWebdesign
 

Anne Seltmann 01.05.2007, 08.27| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Kernseif

Kernseife, ja ich erinnere mich,
dass meine Mutter auch so drauf stand
und glaubte, sie sei für alles gut

 

Anne Seltmann 30.04.2007, 09.06| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde | Tags: Fundstücke

Monats-Rückblick

Wort/Satz des Monats: Listenfuzzi
Friseurtermin: /
Arzttermin: Augenarzt
Bester Film: Harold and Maude

Buch des Monats: Die Lügen der Frauen
Song des Monats: Stefan Sulke "Ein vergilbtes Stück Papier" 
Getränke: Kaffee, Tee, Selter
Essen: Ein Strauss in der Pfanne
Erfahrung des Monats: Arbeitsfaulheit vertuschen
Freude des Monats: Hochzeitstag
Hassobjekt des Monats: immer noch der Kollege
Leidenschaft des Monats: die ersten Erdbeeren
Geburtstagskind des Monats: Frau Waldspecht
Stimmung des Monats: *grmmmmph*
Bild des Monats:


Anne Seltmann 30.04.2007, 07.04| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3