Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Poem

Weihnachten ist`s...





Das ist der liebe Weihnachtsbaum.

Ja solch ein Baum!

Der grünt bei Schnee, der glänzt bei Nacht

wie die himmlische Pracht,

trägt alle Jahre seine Last,

Äpfel und Nüsse am selben Ast,

Zuckerwerk obendrein -

so müssten alle Bäume sein!

Nun hat ihn gebracht der Weihnachtsmann,

drei Kinder steh'n und seh'n ihn an.

 

Das erste spricht:

"Der ist doch Weihnacht das Schönste, nicht?"

Das andre: "Woher an Äpfeln und Nüssen

Gold und Silber wohl kommen müssen?

Ich denk mir, das Christkind fasste sie an,

gleich war Gold oder Silber dran."

Das dritte: "Christkind müsste einmal

den ganzen Wald so putzen im Tal;

dann würde gleich aller Schnee zergeh'n,

und dann - das gäb ein Spazierengeh'n!"

 

~*~

 


Victor Blüthgen







[Anmerkung: Das ist ein Baum aus dem Supermarkt.
Ich habe in diesem Jahr keinen Tannenbaum aufgestellt]

Anne Seltmann 24.12.2020, 06.32 | (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die singende Muschel







Als Kind sang eine Muschel

mir das Meer.

Ich konnte träumelang

an ihrem kühlen Munde lauschen.

 

Und meine Sehnsucht wuchs

und blühte schwer,

und stellte Wünsche und Gestalten

in das ferne Rauschen.


~*~

Francisca Stoecklin

1894 - 1931





12.12.2020, 17.29 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 115/2020



 115/2020




Ein flüchtiger Windhauch 
streichelt dein rotflammendes Ballkleid
Ganz still verträumt
wiege ich mich in deine Melodie.

~*~

© Anne Seltmann











Anne Seltmann 24.11.2020, 06.11 | (10/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Maritimer Mittwoch N° #102


N° #102





Wir gehen am Meer im tiefen Sand,
Die Schritte schwer und Hand in Hand.
Das Meer geht ungeheuer mit,
Wir werden kleiner mit jedem Schritt.
Wir werden endlich winzig klein
Und treten in eine Muschel ein.
Hier wollen wir tief wie Perlen ruhn,
Und werden stets schöner, wie die Perlen tun. 


~*~


Max Dauthendey 
(1867-1918) 









Anne Seltmann 22.07.2020, 06.39 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #05




 N° #05




Du musst die Wolken schütteln,

sie streuen die Gaben des Sommerhimmels-

Liebe, Licht und Freude!


 ~*~


© Anne Seltmann



Heidis...




Anne Seltmann 19.07.2020, 09.13 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Federleicht






Ein leeres Blatt

ein Pinselstrich bloß

Farben bahnen sich aufs Papier-

federleicht

 

 

 

© Anne Seltmann






Anne Seltmann 10.05.2020, 10.13 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Themengeschichte





In Anlehnung an die Themengeschichte von "mutigerleben",  deren Sätze nur mit "t" beginnen,
habe ich Folgendes einmal formuliert:



Tanze temporeich.

Tagtäglich.

Tausendfach trotzend!

~*~

© Anne Seltmann




Und doch war mir nach mehr Wortzugaben, die sich wie folgt so lesen lassen:


Und trotzdem…

atme

lebe

liebe

singe

tanze

ich

tausendfach

trotzend

während

dich

deine

Angst

Schachmatt

gesetzt hat!


~*~


© Anne Seltmann






Anne Seltmann 26.04.2020, 15.53 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Kinderlied





Kinderlied

 

Ich und du und du und du,

 

Zwei mal zwei ist viere,

 

Tragen Kränze auf dem Kopf,

 

Kränze aus Papiere

 

Rechts herum und links herum,

 

Röck und Zöpfe fliegen,

 

Wenn wir alle schwindlich sind,

 

Falln wir um und liegen,

 

Purzelpatsch, wir liegen da,

 

Patschelpurz, im Grase:

 

Wer die längste Nase hat,

 

Der fällt auf die Nase.

 

~*~


Otto Julius Bierbaum




Anne Seltmann 26.03.2020, 17.11 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Regentag







Der Regen fällt. In den Tropfentanz

Starr ich hinaus, versunken ganz

In allerlei trübe Gedanken. Mir ist,

Als hätt' es geregnet zu jeder Frist,

Und alles, so lange ich denken kann,

Trüb, grau und nass in einander rann,

Als hätte es nie eine Sonne gegeben,

Als wäre nur immer das ganze Leben,

Die Jahre, die Tage, die Stunden all,

Ein trüber, hastiger Tropfenfall.

 

 ~*~


Gustav Falke




Anne Seltmann 13.10.2019, 09.39 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Oh wie freue ich mich...






...dass wieder ein Gedicht von mir 
in das Lyrik-Sammelband der Bibliothek 
deutschsprachiger Gedichte veröffentlicht wird.
Und natürlich (ganz ehrfurchtsvoll) will ich es euch nicht vorenthalten, 
obwohl es hier irgendwo im Archiv lagert.




Einst stand ein 
kleines Kleeblatt auf 
einer grünen Wiese.
Es sann darüber nach,
warum seine Brüder so 
besonders sein sollten.
Ja, sie besaßen ein Blatt mehr 
und was hieß das schon.
Dennoch verspürte 
es ein wenig Neid,
weil man unter den
Blumen sich zuraunte
sie brächten das Glück.
Glück, einzig allein
abhängig nur von 
einem einzigen Blatt?
Weil sie anders aussahen?
Das konnte und wollte
das kleine Kleeblatt
nicht verstehen!
Es reckte sein Köpfchen
in den Himmel,
lachte der Sonne entgegen
und dachte bei sich:
"Das ist Glück,
dass ich lebe!"





© Anne Seltmann



Anne Seltmann 27.08.2019, 17.23 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Wir unterstützen Klimawiese.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________