Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Tore

T-in die neue Woche N° #108



 N° #108






Das kleine Tor im Bild gehört zum Schloss Neuschwanstein, welches wir 2014 besucht hatten. Wir machten uns auf eigene Faust (zu Fuß wohlbemerkt!!!)  zum Schloss Hohenschwangau (Fußweg bergauf Dauer: ca 20 min) und später Schloss Neuschwanstein...Völlig aus der Puste hoch oben angekommen, (Fußweg bergauf Dauer: ca. 40 min) war die Enttäuschung groß. Das oftmals als Märchenschloss bezeichnete Neuschwanstein, zeigt sich für uns als architektonisches kaltes Werk. Hineingegangen sind wir nicht, dafür haben wir schon zu viele Schlösser von innen besichtigt, als das uns etwas entgangen wäre. Außerdem hielt uns der immense Andrang am Einlass ( Nummernfolge wie beim Arbeitsamt und Einlassschranken) ebenfalls davon ab.

Dafür lieferte uns das Schloss später einen herrlichen Blick von außen!












Anne Seltmann 11.11.2018, 09.46 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #107



N° #107 






Dieses Schleusentor befindet sich in Hitzacker. Hitzacker ist eine Fachwerkstadt mit idyllischen Gassen. Das Städtchen wurde in den vergangenen Jahren immer wieder vom Hochwasser geplagt. Doch nun sichert (wie auf dem 1. Bild zu sehen) eine Schutzwand die Stadtinsel. Ausgelegt ist die Schutzwand auf einen Pegelstand von bis zu 8,96 Meter.

 






Anne Seltmann 04.11.2018, 09.18 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #106



N° #106




Hier müsste eine neue Bespannung drauf, aber ich denke, die ist nicht ganz so billig! Vermutlich ab Dreistelliger Zahl aufwärts.

Laut den Spielregeln des Weltfußballverbandes  beträgt der Abstand zwischen den Innenkanten der Pfosten 7,32 m, die Unterkante der Querlatte ist 2,44 m vom Boden entfernt. Die Pfosten und die Querlatte dürfen höchstens 12 cm breit und tief sein. Alle müssen das gleiche Format haben. Die Torlinie muss dieselbe Breite wie Pfosten und Querlatte haben. Netze können an den Pfosten, an der Querlatte und am Boden hinter den Toren befestigt sein. Sie sollen in geeigneter Weise abgestützt und so angebracht sein, dass dem Torwart genügend Spielraum verbleibt. 












Anne Seltmann 28.10.2018, 05.37 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #105



N° #105



Ein Basketball-Korb auf einem Schulhof



Basketball wurde im Jahr 1891 vom kanadischen Arzt und Pädagogen James Naismith als Hallensport erfunden. Seit 1936 ist die Sportart olympisch. Heute hat der Basketballsport global, insbesondere in den Vereinigten Staaten, China und Südeuropa einen hohen Stellenwert. Alle vier Jahre findet in einem jeweils anderen Land eine Basketball-Weltmeisterschaft statt, die vom Weltbasketballverband FIBA veranstaltet wird.

 

Laut FIBA spielen etwa 450 Millionen Menschen weltweit Basketball. Die erfolgreichsten Athleten der Teamsportart Basketball zählen international zu den höchstbezahlten Profisportlern.


Das Ziel des Spiels besteht darin, den Spielball dribbelnd (den Ball auf den Boden tippen) oder per Passspiel in die gegnerische Spielhälfte zu bewegen und dort in den gegnerischen Korb zu werfen. Der Basketball muss von oben in den Korb fallen, der in einer Höhe von 3,05 Metern hängt. Dabei kann der Ball auch über das Brett gespielt werden. Ein erfolgreicher Korbwurf, Korbleger oder Dunking wird im Normalfall mit zwei Punkten gewertet. Ein Korbwurf von jenseits der Drei-Punkte-Linie zählt drei Punkte, ein Freiwurf einen Punkt. Sieger des Wettkampfes ist diejenige Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit mehr Punkte erzielt hat als der Gegner. Bei einem Gleichstand wird eine Verlängerung von fünf Minuten gespielt. Das wird solange wiederholt, bis ein Sieger feststeht.





Novas...





Anne Seltmann 21.10.2018, 06.47 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #104



N° #104







Kommt ihr ein wenig mit? Nun…hier seht ihr ein Tor wie jedes andere, also nicht spektakulär und wirklich nicht sehr schön, als dass man es unbedingt zeigen sollte. Doch es kam mir letzten Sonntag vor die Linse, als wir bei schönstem Herbstwetter uns aufmachten, um unseren Parkfriedhof-Eichhof zu besuchen. 
Ein bisschen näher vielleicht?  O.K. 





Wir betreten gleich eines der größten Friedhöfe Schleswig-Holsteins. Aber hier hinter dem Tor befindet sich das Krematorium. Dort sind wir auch schon einmal drin gewesen zum Tag der offenen Tür. Das aber nur am Rande.

Der Friedhof selbst liegt etwas seitlich vom Krematorium und ist sowohl aus künstlerischer, als auch aus historischer Sicht von größtem Wert. Er wurde im Jahre 1898 im Stil englischer Landschaftsgärten nach den Plänen von Gartenarchitekt Egon Petzke angelegt. Das Gelände von über 20 ha gehörte zum Bauernhof Eichhof. Es wurde von der Kirche abgekauft und dann zu einem Friedhof umgestaltet. Probst Wilhelm Becker weihte den Friedhof schließlich am 5. Juli 1900 ein. Der Parkfriedhof Eichhof zählt zu den schönsten und pflanzenreichsten Friedhöfen Europas.






Wir haben aber nicht nur unser Faible für Friedhöfe, uns lockte das schöne Herbstwetter dorthin und die Neugierde.

Weil…da liegt der alte Stoltenberg. Viele können jetzt nicht unbedingt etwas mit dem Namen anfangen, aber Gerhard Stoltenberg war ein deutscher Historiker und Politiker der CDU. Er war von 1971 bis 1982 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, von 1982 bis 1989 Bundesminister der Finanzen und von 1989 bis 1992 Bundesminister der Verteidigung. Jetzt werden sicherlich einige sagen „Aaaaah, jetzt fällt es mir wieder ein“ Jepp, der ruht bei uns in Kiel.

Und hier ist sein Grab...






Das war es auch schon. Vielleicht gibt es noch ein anderes Mal mehr zu sehen.
Aber nun ab zu Nova, zu denen auch andere Teilnehmer/innen schöne Tore/Türen/Himmelstore/Eingänge/Höhlen zeigen werden.











14.10.2018, 06.00 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #103



 N° #103













Anne Seltmann 07.10.2018, 07.30 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #102



 N° #102






Ich habe NULL Ahnung, wo ich diese Tür fotografiert habe. Ich vermute aber mal in Wissembourg, dass sich im Norden des Elsass befindet. Ein ganz besonders reizendes Städtchen! Der Ort präsentiert sich mit  einem mittelalterlichen Stadtkern, der gut erhalten ist und mit vielen architektonisch bemerkenswerten Bauten. 









Anne Seltmann 30.09.2018, 08.55 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #101



 N° #101









Kommt einmal mit in die Schrebergärten. Da findet sich manchmal ein schöneres Tor als das andere.
Manchmal liebevoll gestaltet mit einem Willkommen oder andere Nettigkeiten.
Gehen wir doch mal näher, so kann man ja gar nichts erkennen...



Hier ist man/frau Willkommen





Ich könnte stundenlang durch Kiels Schrebergärten schlendern und den einen oder anderen Blick hineinwerfen. 


Und...hättet ihr es gewusst? 

Namensgeber der Kleingärten ist der Arzt und Pädagoge D.G.M. Schreber, zu dessen Gedenken Mitte des 19. Jh. ein Schreberplatz, also ein Spielplatz für Kinder mit angrenzenden Beeten errichtet wurde; später wurde der Name dann ausschließlich auf die angelegten Beete übertragen.










Anne Seltmann 23.09.2018, 07.06 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #100



N° # 100




Heute nehme ich euch mit zur Mathildenhöhe in Darmstadt.


Diese Tür gehört zum Hochzeitsturm, dem Wahrzeichen Darmstadts und er ist 48,5 m hoch. 

 

Der Architekt Joseph Maria Olbrich gestaltete den 1908 fertiggestellten Backsteinturm im Auftrag der Stadt Darmstadt als Geschenk zur Erinnerung an die Hochzeit des Großherzogs Ernst Ludwig mit Prinzessin Eleonore zu Solms-Hohensolms-Lich am 2. Februar 1905. Markant sind die fünf abschließenden Bögen des Daches, die an eine ausgestreckte Hand erinnern, weshalb er auch "Fünffingerturm" genannt wird. Der Turm wird dem Jugendstil zugeordnet. Als Gebäude gehört er zum Komplex des damals neuen Wasserreservoirs und der Ausstellungshalle und Gemeinschaftsateliers der Künstlerkolonie.





Mit auf dem Gelände befindet sich die Russische Kapelle, die aber bereits auf der Mathildenhöhe stand, bevor die Künstler der Kolonie mit ihrer Arbeit begannen.

Erbaut wurde sie 1897-1899 vom Petersburger Hof-Architekten Leontij Nikolavic Benois im Auftrag des Russischen Zarenpaar Nikolaus II. und Alexandra, einer Schwester Großherzogs Ernst Ludwigs.

Die Darmstädter Russische Kapelle ist die einzige russische Hofkapelle außerhalb des ehemaligen Zarenreiches. 




Leider darf man drinnen nicht fotografieren. 


Novas...






Anne Seltmann 16.09.2018, 05.48 | (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

T-in die neue Woche N° #99


N° #99








Der Einstieg ist nichts für Menschen mit klaustrophobischen Attacken, denn man betritt ein 67,2 m Meter langes und 6,2 m breites Boot, so denn man hineinwill. Überall ragen Rohre, Kabel, Schalter und Ventile aus der Wand. Im Schlafbereich der Mannschaft gibt es schmale Kojen, teilweise auf beiden Seiten eines noch schmaleren Ganges übereinander. Unvorstellbar, dass die Soldaten noch mit bis zu drei Mann im Schichtwechsel die Koje teilten und im Durchgang zu den Torpedorohren schlafen mussten.

Es gibt auch buchbare Fahrten mit einem U-Boot. Lust drauf? Ich nicht! Ich würde mir vor Angst ins Hemd machen!




U 995 in Laboe









Anne Seltmann 09.09.2018, 15.27 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
_______
Zitate
_______

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de



RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3