Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Ich seh rot

Ich seh rot / Wichtige Mitteilung zum Projekt









Meine lieben Mitspieler/innen des Projektes

"Ich seh rot"



Nun ist es amtlich, meine beantragte Kur ist bestätigt.

Im Zeitraum vom 19.11. - 10.12.2018  

pausiert mein Projekt.



Wir lesen uns, sofern ihr mögt und nichts dazwischen kommt, wieder am  

18.12.2018



Bleibt wohlbehütet!




Einzig das Montagsherz ist vorgebloggt, sofern die Technik funktioniert. 

Also nicht wundern!





 


Ich seh rot...



Anne Seltmann 11.11.2018, 06.55 | (10/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 66/2018



65/2018





Diese Liegen befinden sich an der Kiellinie (Kiel) und laden so manchen Besucher ein,
hier ein wenig zu verweilen. Lange hält man es nicht auf diesen Liegen aus, denn sie sind ganz schön hart.

Die Uferpromenade ist besonders beliebt wegen des Trubels zur Kieler Woche. Aber auch der freie Blick auf einlaufende Kreuzfahrtschiffe ist höchst interessant.

Ebenso hat man einen guten Ausblick auf das Ostufer mit den Werftanlagen der ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS), der früheren Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW), und ihren großen Portalkranen, die als Wahrzeichen Kiels gelten.













Anne Seltmann 06.11.2018, 07.08 | (14/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 65/2018



 65/2018



Auch eine Idee, den Hafen ein wenig zu verschönern!












23.10.2018, 00.58 | (14/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 64/2018



64/2018






Am Birma-Teich in der Parkanlage von Hagenbecks Tierpark, steht dieser Pavillon. Der buddhistische Pavillon ist ein Geschenk von Wolfgang Krohn, dem thailändischen Honorargeneralkonsul im Hamburg. Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn weihte das von Hand gefertigte Bauwerk, das die kulturelle Einmaligkeit des Tierparks unterstreicht, im August 2002 feierlich ein. 











Ich seh rot



Anne Seltmann 09.10.2018, 00.00 | (18/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Werbetrommel zum Projekt "Ich seh rot"



Meine bisherigen Bilder zum Projekt "Ich seh rot"






Das Projekt "Ich sehe rot"  bekam ich von Jutta anvertraut. Wer mitmachen will, kann jederzeit einsteigen.

Von euch sind Bilder oder Geschichten gefragt, die mit der Farbe rot zu tun haben!

Wo auch immer ihr etwas findet, was auch immer ihr für sehenswert erachtet, zeigt es mir! 

Verlinkt werden kann jeden 2. Dienstag unter meinem jeweiligen Beitrag. 

Eure Posts müssen nicht zeitgleich sein,  aber dann sollten sie mit einem Link auf meine Seite verweisen.


Nächster Termin:


09. Oktober 2018


Ich freue mich auf eure Bilder!






Anne Seltmann 02.10.2018, 06.49 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 63/2018



 63/2018




Passend zum  letzten Beitrag, heute ein Feuerwehrfahrzeug.


Die ersten Feuerwehrfahrzeuge wurden handwerklich gefertigt und basierten auf dem Bau von Kutschen und Wagen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts existierten im Wesentlichen nur zwei Typen von Feuerwehrfahrzeugen: Der Spritzenwagen und die Schiebleiter, welche entweder von Pferden oder von der Mannschaft selbst zur Einsatzstelle gezogen wurden. Sie waren aus Holz gebaut und wurden durch Muskelkraft betrieben, weshalb man sich im Einsatz nicht immer auf sie verlassen konnte. Infolge der Industrialisierung kam es zur Technisierung und damit zur Motorisierung der Feuerwehren, allerdings nur sehr zögerlich, da man seitens der Feuerwehrleute Bedenken hatte, mit benzingetriebenen Fahrzeugen nahe an Brände heranzufahren. Die Geschichte moderner Feuerwehrfahrzeuge beginnt im Jahre 1902, als das Freiburger Unternehmen Grether & Cie. das erste Feuerwehr-Kraftfahrzeug der Welt mit einem Verbrennungsmotor fertigte. Der nächste Meilenstein folgt 1904, als Magirus (später Magirus-Deutz und heute Iveco Magirus) die erste motorgetriebene Drehleiter baute, welche jedoch weiterhin von Hand ausgefahren werden musste. Kurz darauf folgten Motorpumpen, was der Firma Magirus zum wirtschaftlichen Aufstieg verhalf. Auch andere Hersteller von Feuerwehrtechnik begannen damals, Feuerwehraufbauten auf Lastkraftwagen-Fahrgestellen zu installieren.

Quelle: Wikipedia


Alte Feuerwehrpumpe 1740
Gesichtet in Salzburg 














Anne Seltmann 25.09.2018, 01.00 | (15/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 62/2018



 62/2018



Überflurhydrant





Geschichte

Vor dem Bau von Wasserleitungen waren Brunnen und Gewässer oft die einzige Trinkwasserquelle und dienten auch der Brandbekämpfung. Allerdings wurden dazu viele Eimer und Personen benötigt. Die in Dörfern und Städten für die Sicherheit der Bürger verantwortlichen Verwaltungen hatten frühzeitig das Verhalten im Brandfall in Feuer-Ordnungen festgeschrieben. So heißt es beispielsweise in der 1764 veröffentlichten "Feuer-Ordnung der Hochfürstlichen Anhaltischen Residenzstadt Dessau":

 

"Damit es auch an denen zum Löschen benötigten Eimern nicht fehlen möge, soll jedes Brauhaus sechs und jedes Budenhaus drei Feuereimer […] in gutem Stande zu haben schuldig sein. Dafern aber ein Hausbesitzer diese gehörige Zahl nicht hätte, solle der Rat dafür Sorge tragen, dass jene die Eimer zu einem billigeren Preise bekommen können."

 

Zur Weiterleitung von Wasser zu bewohnten Siedlungen verlegte man bereits frühzeitig auch im Boden versenkte, hölzerne Rohre, als Pipen bezeichnet. Eine solche frühe Anlage ist etwa aus Augsburg aus dem Jahr 1460 überliefert. Die längs durchbohrten Baumstämme transportierten das Wasser ohne Druck nur mittels Gefälle. So waren die erreichbaren Stellen der Rohre für eine Brandbekämpfung schlecht geeignet. Wenn diese Stellen durch Anbohren von oben entstanden waren, wurden sie nach Benutzung mit einem längeren Holzstopfen wieder verschlossen, der von der Straßendecke aus sichtbar blieb. Diese Methode gilt als Vorläufer der heute gebräuchlichen Hydrantenleitungen.

 

Die Entwicklung von Feuerspritzen, also handbetriebener Wasserpumpen, löste die Eimerkette langsam ab. Da die Wasserentnahmemöglichkeiten nicht überall in bewohnten Orten gegeben waren, entwickelte man Sturmfässer zur Zwischenlagerung von Wasser. Dabei lobten Ratsherren Prämien für denjenigen Pferdebesitzer aus, der im Brandfall mit seinem Wagen als erster am Standort der Sturmfässer eintraf und diese dann zum Brandherd transportierte. Auch wurden Regenwasserzisternen zur Wasserbevorratung genutzt oder künstlichen Löschwasserteichen angelegt, deren Lage am Straßenrand markiert wurde. Zum Teil wurden Hochbehälter errichtet, wenn deren Befüllung durch Pumpen möglich war.

 

Eine große Erleichterung brachten die ersten fest verlegten metallenen Wasserleitungen mit ständig verfügbaren Entnahmestellen. Diese erhielten die Bezeichnung Hydrant. Dabei halten mit Dampfpumpen oder später elektrischen Pumpen befüllte Wassertürme oder höher gelegenen Reservoirs den notwendigen Wasserdruck hydrostatisch aufrecht. So wurden um 1850 in Wien die ersten Hydranten, noch als Feuerwechsel bezeichnet, aufgestellt. So kann Wasser schneller und mit geringerem Aufwand zur Verfügung gestellt werden.

 

Quelle: Wikipedia









Anne Seltmann 11.09.2018, 07.56 | (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 61/2018



 61/2018 





Mit mehr als 21,5 Millionen Fahrzeugen war der VW 
viele Jahre lang das weltweit meistverkaufte Automodell. 
Stolze 45 Jahre lang. Produziert wurde er zwischen 1938 bis 2003











Anne Seltmann 28.08.2018, 01.00 | (9/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 60/2018



60/2018 









Ich liebe es, wenn Kinder Kochen oder Backen spielen...wenn sie Materialien aus der Natur finden, nichts  abpflücken, sondern das was abfällt oder wie in diesem Fall, einfach nach einer leckeren Erdbeerzwischenmahlzeit das Grünzeug dafür verwenden. Da entstehen die leckersten Sachen!  
Wollt ihr mal probieren? 






Nächster Termin "Ich seh rot" 
"
"28. August 2018

Ich freue mich!




Das Projekt "Ich sehe rot"  bekam ich von Jutta anvertraut.

Von euch sind Bilder oder Geschichten gefragt, die mit der Farbe rot zu tun haben!

Wo auch immer ihr etwas findet, was auch immer ihr für sehenswert erachtet, zeigt es mir! 

Verlinkt werden kann jeden 2. Dienstag unter meinem jeweiligen Beitrag. Eure Posts müssen nicht zeitgleich sein,  aber sie sollten mit einen Link auf meine Seite verweisen.








Anne Seltmann 14.08.2018, 01.00 | (9/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt: Ich seh rot 59/2018


59/2018





Der erste Entwurf eines Rettungsringes soll auf Leonardo da Vinci (15. Jahrhundert) zurückgehen. Als Material wählte er wasserdichtes Leder. Der Rettungsring sollte im Bedarfsfall aufgeblasen werden. „Wenn du dann ins Meer springen musst, so blase die Schöße deines Gewands durch die Säume an der Brust auf, springe dann ins Meer und lasse dich von den Wellen treiben“, schrieb da Vinci.  Er aber war nicht der Einzige Erfinder dieses Ringes. Mariano di Giacopo detto Taccola (1382-145) erfand ihn ebenso und sein System funktionierte wohl am besten. Leonardo entwickelte den Rettungsring in erster Linie für das Militär.


Währen dieser Beitrag gezeigt wird, befinde ich mich im Urlaub. 
Ich werde euere Beiträge lesen, aber erst später kommentieren können. 
Ich bitte um Nachsicht!
Nächster Termin "Ich seh rot"
"
"14. August 2018








Anne Seltmann 31.07.2018, 01.00 | (9/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
_______
Zitate
_______

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de



RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3