Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Himmelsblick

Himmelsblick N° #18



 N° #18





Das ist kein tagesaktuelles Bild, sondern aus dem Archiv. Ich sortiere mal wieder Bilder.

Fotografiert habe ich den Himmel am 30.10.2017 um 15:41 h mit meinem alten * iPhone 6 S.

Ich stelle gerne auch mal Vergleiche an zwischen dem alten und meinem neuen * IPhone 13 Pro

Natürlich ist das ein gewaltiger Unterschied. Und ich bin immer wieder überrascht, wie gut

hier die "Kamera"-Funktion arbeitet. Selbst Nahaufnahmen sind mit dem neuen "iPhönchen" gewaltig.


Die Streifen im oberen Drittel des Bildes sind Freileitungsmasten!




[* unbezahlte Werbung, da Namensnennung]










Anne Seltmann 06.01.2022, 15.36 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° 17


N° 17


Ein letzter Blick

für heute

am Blauhimmel des Tages.

Wolken zaubern Träume-

da fällt ein Tropfen


~*~


© Anne Seltmann






Anne Seltmann 30.12.2021, 11.19 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #16



 N° #16



Ich könnte stundenlang dem Kiteboarden zuschauen. Spannend wie jeder einzelne das Kiten beherrscht.

Kitesurfen, auch Kiteboarden, ist ein Wassersport, der aus dem Kitesailing entstanden ist. 

Interessant ist >>HIER<< die Geschichte dazu.













Anne Seltmann 29.11.2021, 08.01 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #15


 N° #15



Wer wollte sich da denn die Stelle merken, dort wo die Wolke 7 ist

und hat schnell mal ein Kreuz in den Himmel geritzt?   

Kennt ihr die Schildbürger? Die Geschichte "Die versunkene Glocke?"  Nein?


Dann lest mal diesen Text!



 ~*~


Mittlerweile war der Krieg, an Salzburg und Salzwedel vorbei, durchs Land gezogen und schien sich in bedenklicher Weise dem Städtchen Schilda zu nähern. Das erfüllte die Schildbürger und ihre Ratsherren mit großen Sorgen, denn ob nun die jeweiligen Sieger oder die arg Besiegten in eine Stadt kamen, es war immer dasselbe: die Soldaten gingen in die Häuser und nahmen sich, zur Erinnerung an die große Zeit, mit, was sie fanden, ob das nun silberne Patenlöffel, Konfirmationsuhren, Tischdecken, Porzellanteller, Samtwesten oder Trauringe waren. Ihnen war alles recht.

So versteckten die Schildbürger geschwind, was ihnen teuer und wert war. Nur mit der Kirchenglocke wussten sie nichts anzufangen. Sie war aus bester Bronze und ziemlich groß. Und man kannte damals schon die Vorliebe der Kriegsleute für Kirchenglocken. Entweder holte die eigne Partei das tönende Erz aus den Glockenstühlen, um Hellebarden und Spieße draus zu fertigen, oder die Feinde nahmen die Glocken als Andenken mit. So oder so, es war kaum zu vermeiden.

Nun lag aber ganz in der Nähe von Schilda ein stiller, tiefer See. Und der Bürgermeister sagte: "Ich hab's. Wir versenken die Glocke im See, und wenn der Krieg vorbei ist, holen wir sie wieder heraus." Gesagt, getan. Sie holten die Glocke aus dem Kirchturm, hoben sie auf einen Wagen, spannten sechs Pferde davor, fuhren zum See hinaus, trugen sie schwitzend in ein Boot und ruderten ein Stückchen. Dann rollten sie die Glocke bis zum Bootsrand und warfen sie ins Wasser. Schon war sie verschwunden, denn sie wog zwanzig Zentner. Man sah nur noch ein paar Luftblasen aufsteigen. Das war alles.

Anschließend zog der Schmied sein Taschenmesser aus der Joppe und schnitt in den Bootsrand eine tiefe Kerbe. "Warum tust du das?" fragte ihn der Bäcker. - "Damit wir nach dem Krieg wissen, wo wir die Glocke ins Wasser geworfen haben", antwortete der Schmied. "Sonst fänden wir sie am Ende nicht wieder." Sie bewunderten seine Vorsorge, lobten ihn, bis er rot wurde, und ruderten ans Land zurück.

Nun, der Krieg machte zum Glück einen großen Bogen um Schilda. Man sah nur am Horizont den Staub, den Heer und Tross aufwirbelten. Niemand drang in die Häuser. Die Löffel, Uhren, Teller und Ringe wurden wieder aus den Verstecken hervorgeholt. Und man fuhr mit dem Boot auf den See hinaus, um jetzt auch die Glocke zu heben. "Hier muss sie liegen!" rief der Schmied und zeigte auf seine Kerbe am Bootsrand. - "Nein, hier! " rief der Bäcker, während sie weiterruderten. - "Nein, hier!" rief der Bürgermeister. - "Nein, hier!" rief der Schuster. Wohin sie auch ruderten, überall hätte die Glocke liegen müssen. Denn die Kerbe am Boot war ja überall dort, wo gerade das Boot war. Mit der Zeit merkten sie, dass der Einfall des Schmieds gar nicht so gut gewesen war, wie sie seinerzeit geglaubt hatten.

Sie fanden also ihre Glocke nicht wieder, sosehr sie auch suchten, und mussten sich notgedrungen für teures Geld eine neue gießen lassen. Der Bäcker aber schlich sich eines Nachts heimlich zu dem Boot und schnitt wütend die Kerbe heraus. Dadurch wurde sie nur noch größer als vorher. Mit Kerben ist das so.



Heidis...




Anne Seltmann 29.10.2021, 16.42 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #14



N° #14




Da braut sich was zusammen. Wer gestern in den Medien unterwegs war, hat bestimmt mitbekommen, dass eine Tornado über Kiel gefegt ist. Es gab Verletzte. An einem Ruderclub waren mehrere Ruderer damit beschäftigt ihre Boote zu sichern. Doch leider erfasst sie die Windhose und schleuderte sie in die Kieler Förde. Die Polizei berichtet von sieben Verletzten, vier leichte und drei schwere. Die Windhose entwurzelte an der Kiellinie eine riesige Birke und zerstörte auch einige Dächer in anderen Ortschaften. Sturmböen und Starkregen waren wohl vorhergesagt worden, aber so etwas sei nicht vorherzusagen, so der Kieler Diplom Meteorologe Sebastian Wache. 












Anne Seltmann 30.09.2021, 08.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #13


N° #13





Immer noch im Übungsmodus meiner NIKON Z 50


Freihand und Null Ahnung 




* Nikon Z 50

2021-07-16

19:54:04+02:00

Blende f/6.0

Iso: 400

Brennweite 230.0 mm

Kein Blitz

Automatischer Modus


[*Namensnennung…unbeauftragt und unbezahlt, trotzdem muss es als "Werbung" gekennzeichnet werden!]



Heidis...




Anne Seltmann 11.08.2021, 17.50 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #12



 N° #12



 Möwenflug

 

Möwen sah um einen Felsen kreisen

Ich in unermüdlich gleichen Gleisen,

Auf gespannter Schwinge schweben bleibend,

Eine schimmernd weiße Bahn beschreibend,

Und zugleich im grünen Meeresspiegel

Sah ich um dieselben Felsenspitzen

Eine helle Jagd gestreckter Flügel

Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.

Und der Spiegel hatte solche Klarheit,

Dass sich anders nicht die Flügel hoben

Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,

Dass sich völlig glichen Trug und Wahrheit.

 

Allgemach beschlich es mich wie Grauen,

Schein und Wesen so verwandt zu schauen,

Und ich fragte mich, am Strand verharrend,

Ins gespenstische Geflatter starrend:

Und du selber? Bist du ächt beflügelt?

Oder nur gemalt und abgespiegelt?

Gaukelst du im Kreis mit Fabeldingen?

Oder hast du Blut in deinen Schwingen?

 

 ~*~

Conrad Ferdinand Meyer

1882







Anne Seltmann 04.07.2021, 05.50 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #11


N° #11






Man sagt dem April nach, dass er macht was er will.  Das stimmt schon, aber im Moment kann er sich so gar nicht entscheiden. Er ist diesmal so was von sprunghaft.
Vorgestern, gestern und heute wetterte es kurzweilig sonnig,  um sogleich in Schnee oder Hagel überzugehen. Teilweise dachte ich, da steht jemand über mir und schüttet eine LKW Ladung Schnee über meinen Kopf aus. Und kaum habe ich das gedacht, kommt doch tatsächlich wieder die Sonne raus. 
Wenn ich mich dementsprechend anziehen würde, könnte ich gar nicht so schnell die Kleidung wechseln, weil zwischen den Wettern kaum Verschnaufpause herrscht.
Ziemlich wildes Durcheinander dort am Himmel!









Anne Seltmann 07.04.2021, 14.48 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #10


 N° #10



Musik- und Kongresshalle Lübeck.



Sie steht auf der Wallhalbinsel am Traveufer gegenüber der Lübecker Altstadt. 

Schlicht und einfach MuK genannt, wurde sie von dem Architekten Meinhard von Gerkan entworfen und am 1. Oktober 1994 eröffnet.

Die Figurengruppe "Die Fremden" von Thomas Schütte, die auf dem Dach der Halle stehen, ist ein Symbol für alle Menschen, 

die auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Folter, Hunger und Tod ihren Lebensraum verlassen 

und in fremder Umgebung ein neues, anderes Leben versuchen müssen.




Heidis...



Anne Seltmann 11.03.2021, 16.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° #09




 N° #09




"Schau mal, die Engel backen Plätzchen", hatten meine Eltern schon immer gesagt, wenn sich der Himmel rot verfärbte. Und auch ich gebe diesen Spruch noch immer gerne weiter.

Wie fleißig sie wohl schon sind…obwohl, es ist ja noch viel zu früh. Noch ist keine Adventszeit. Das muss dann einen anderen Grund haben.

Und zwar einen rein wissenschaftlichen Grund, wenn wir das Ganze mal nüchtern betrachten. Es ist schlichtweg die Lichtstreuung. Wenn die Sonne tief am Horizont steht, so muss das Licht

einen längeren Weg zurücklegen. Das schnöde Licht (blau) wird dabei von den Molekülen in der Luft stark abgelenkt und gestreut. Übrig bleibt rotes und gelbes Licht, welches für die

Färbung des Abend- und Morgenhimmels verantwortlich ist. 









Anne Seltmann 13.11.2020, 18.03 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2022
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Photo-Blogger Linking & Blogroll

Wir unterstützen Klimawiese.de


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de





_______________________________



_______________________________
Perlenhafte Links