Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Lyrik

Sommernacht







du und ich

dort unten am strand

in schwülen sommernächten

während sich kleine mondbeglänzte seen

in deinem bauchnabel bilden

ich raune dir süßes hinein


~*~

© Anne Seltmann




Anne Seltmann 23.07.2023, 09.57 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nimm dieses Blau







Nimm dieses Blau

des Himmels

duftend

verliert

sich ein

Sommertag

 

 ~*~


© Anne Seltmann



Anne Seltmann 23.07.2023, 06.35 | (5/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 217/2023



N° 217/2023


[ger]


Im Abendlicht

dämmernd am Wegesrand

ein goldstreuendes Butterblumengelb-

beschützende Hände


~*~


© Anne Seltmann



[eng]


In the evening light

twilight at the edge of the road

a gold-tinged buttercup yellow-

protecting hands 


~*~

© Anne Seltmann









Anne Seltmann 21.07.2023, 09.08 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

365 Tage Challenge – 2023 N° 199



19.07.2023 / N° 199





Die Perle

 

Nimm, o Freundin, dieser Perlen,

Dieser Silbertropfen Band!

Denn die Göttin stiller Anmut

Hat dir selbst sie zuerkannt.

 

Als sie aus des Meeres Wellen

Wie ein Traum der Liebe stieg,

Kam demütig eine Muschel,

Die sie trug und sittsam schwieg.

 

Wellen hüpften um die Göttin,

Weste buhlten um sie her;

Aber die gefällig-gute

Dienerin gefiel ihr mehr.

 

»Womit soll ich dich belohnen?«

Sprach sie, und vom Silberglanz

Ihrer Glieder schwamm die Muschel

Silbern schon im Wellentanz.

 

»Nimm den Tropfen meines Haares,

Künftig nur der Unschuld Schmuck!«

Und der Tropfen ward zur Perle

In der Muschel, die sie trug.

 

Ewig jetzt ein Schmuck der Unschuld,

Stiller Anmut selbst ein Bild,

Ohne Gaukelei der Farben

In bescheidnen Reiz gehüllt,

 

Sehnet sie sich aus der Krone

Des Monarchen in das Band,

Das der Unschuld Haar umschlinget,

Einer Göttin Haar entwand.

~*~

J.G. Herder












Anne Seltmann 19.07.2023, 17.56 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Maritimer Mittwoch N° 152



 N° 152




Sommerwind

fällt warm ins Morgenblau-

Waschtag


~*~


© Anne Seltmann








Anne Seltmann 19.07.2023, 07.42 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erkenntnis








Wenn du das Ende des Regenbogens gefunden hast,

kannst du auch die Sterne vom Himmel holen.



~*~

© Anne Seltmann





Anne Seltmann 18.07.2023, 09.36 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sommerabend




 

Träumend schaue ich

auf das Spiel der summenden Wiese-

buntes Blütengewimmel.

Um mich herum Glückswolken

sehnend und blau.

Flüsternd erzählt mir der Wind

von den blühenden Feldern

und der unermesslichen Ruh.-

Die Zeit steht still.


~*~


© Anne Seltmann





Anne Seltmann 16.07.2023, 07.56 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Du!






Du...

Das ist eine Reise

in Landschaften von wärmenden Gedanken

hinter dem raschelnden Schilf

 

Du...

Das ist eine Reise

durch lichthelle Tage, Musik und Monde

im gemeinsamen Sommergrün

 

Du...

Das ist eine Reise

mit sanften Worten, der Wind

flüstert

Wir atmen im Takt

im späten Septemberlicht



~*~


© Anne Seltmann




Anne Seltmann 15.07.2023, 08.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Himmelsblick N° 39



 N° 39




Donnerwolke, die gegrollt

Und nun ausruht glänzend hold,

Die so abendruhig schweigt,

Sich dem Kuckuck horchend neigt

Über grüner Wälder Kern,

Kaum erst angestürmt von fern,

Lehrt mich nicht dein stilles Tun,

Sanft von Schmerzen auszuruhn?

 

~*~

Karl Mayer

1836




Quelle: Wikipedia

Karl Friedrich Hartmann Mayer (22. März 1786-25. Februar 1870) war Jurist und Dichter. Er gehörte zur Schwäbischen Dichterschule, zum Freundeskreis um Justinus Kerner sowie zum Seracher Dichterkreis um den Grafen Alexander von Württemberg. Sein jüngerer Bruder Louis Mayer war Landschaftsmaler.  Karl Mayer war ein Meister der Naturlyrik und beschränkte sich weitgehend auf dieses Genre. Zahlreiche Frühlingsgedichte entsprangen seiner Feder.




Heidis...





Anne Seltmann 04.07.2023, 08.33 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Himmelsblick N° 38



N° 38





 Wolkentore


Wenn wir Flügel kriegen

ziehen wir uns aus der Welt zurück

Lass uns durch die Wolkentore fliegen

für einen kleinen Augenblick.

Die Morgensonne schickt ihre Strahlen,

Tautropfen fallen wie Perlen ins Licht.

Die Sorgen von gestern werden zerfallen

auf Wiesen und Felder siehst du sie nicht.

 ~*~

© Anne Seltmann 2023





Von Nova inspiriert und ganz frisch gedichtet






Anne Seltmann 18.06.2023, 06.52 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL