Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Lyrik

Der Mond


 





Silberne Nebel

gewebt zum Schleier

umhüllt von zartgoldenen Sternen

So strahlt

der Mond

auf samtblauen

Tuch

 

 ~*~


© Anne Seltmann








Anne Seltmann 20.10.2006, 16.17 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland








Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn´s Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll.
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: "Junge, wiste ´ne Beer?"
Und kam ein Mädel, so rief er: "Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb ´ne Birn".

*

So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
Er fühlte sein Ende. ´s war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: "Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab."
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Bündner mit Feiergesicht
Sangen "Jesus meine Zuversicht".
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
"He is dod nu. Wer giwt uns nu ´ne Beer?"

*

So klagten die Kinder. Das war nicht recht -
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtrauen gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was er damals tat,
Als um eine Birn´ ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.
*

Und die Jahre gehen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet´s wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung´ übern Kirchhof her,
So flüstert´s im Baume: "Wiste ´ne Beer?"
Und kommt ein Mädel, so flüstert´s: "Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew´ di ´ne Birn."

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.


~*~

 

Theodor Fontane


Am liebsten mag ich es, mit der Stimme von Otto Sander (Schauspieler) vorgelesen!




 





Anne Seltmann 17.10.2006, 18.34 | (8/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erinnerungswund



 



Ich war Meisterköchin

meines eigenen Leids...

Ich häutete mich,

fügte mir noch mehr Schmerzen zu

 

 

Nun ist meine Haut nachgewachsen,

anders zwar, etwas narbiger,

aber dafür auch widerstandsfähiger,

hoffentlich...

 

 ~*~

 

© Anne Seltmann


Anne Seltmann 15.10.2006, 17.49 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Du bist gegangen

">
">


Mein Gedicht...

" Du bist gegangen "

wurde aus Tausenden eingereichter Beiträge, von der Jury des Wettbewerbes 2006 der Bibliothek deutsprachiger Gedichte,?  für die nächste Anthologie-Ausgabe ausgewählt.
Für mich ist das immer noch etwas ganz besonderes
Und hier noch einmal nachzulesen:


Du bist gegangen
Wände flüstern
vergessene Worte
Die Leere
springt aus
vergilbten Tapeten
Einsam klappert
ein Fensterladen
 

 

 

© Anne Seltmann



Anne Seltmann 23.08.2006, 18.59 | (7/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Du


Du ich rieche dich

atme dich tief ein

Ich liebe deinen Duft

Du nimmst mir

die Sinne am Morgen

bist heiß und exotisch

Wenn du in mir bist

weckst du meine Sinne

Du bist mein Aphrodisiakum



 

Ich liebe meinen heißen

duftenden Kaffee

am Morgen


 ~*~

© Anne Seltmann

 

 

Anne Seltmann 17.07.2006, 05.40 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wenn ein Baum erzählen könnte.....




Heute morgen hörte ich schon das aufgeregte Zwitschern zweier Vögel. Es war so munter, das ich ihnen einfach zuhören musste. Ich beugte ganz vorsichtig meine Baumkrone, um es näher betrachten zu können und staunte gar nicht schlecht. In meinen Zweigen befand sich ein Vogelnest indem es sich regte. Ich vernahm ganz zarte klägliche Rufe von drei kleinen neuen Erdenbürgern. Ach war das ein herrliches Treiben in meinen Zweigen. Es war ein Kommen und Gehen und mir schien, als wenn dieses nie ein Ende nehmen wollte. Am Abend, wenn die Sonne hintern den Bergen verschwand, bewegte ich leise meine Zweige, um die kleinen Vogelkinder in den Schlaf zu wiegen. Das Rauschen meiner Blätter schien wie ein Gute- Nacht - Lied geeignet.
Manchmal unterhielt ich mich mit meinen Freunden, den Tannen und den Birken und wir tauschten uns rege aus, über das Leben in unseren
Zweigen. Jeder von uns konnte eine lustige Begebenheit erzählen.
Nur mir war manchmal nicht zum Lachen zumute und ich weiß nicht ob es meinen Freunden auch aufgefallen ist. Ich vermisste in letzter Zeit das Rauschen der Eichenblätter. Ja, und wenn ich mich ganz doll streckte und über alle Baumkronen hinwegschaute, dann sah ich es ganz deutlich. Da wo einst die uralte weise Eiche gestanden hatte, die mir so oft einen Rat gegeben und mich getröstet hatte, da war jetzt ein großes freies Stück NICHTS. Wenn dann nachts alles schlief, dann weinte ich so manche Träne, denn ich vermisste meinen alten Freund. Dann erinnerte ich mich an jene schrecklich lauten Geräusche ,die ich auch schon aus meinen Kindertagen kannte. Die mir Angst machten, wenn Menschen in den Wald kamen und ohne Erbarmen meine Freunde aus dem Leben rissen .....

 

 

© Anne Seltmann

Anne Seltmann 01.04.2006, 11.20 | (5/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

An deiner Seite


 

 

Wenn du

im Ozean

der Traurigkeit

du schwimmst

Du Berge

der Sorgen

bezwingen musst,

es erscheint dir

alles zu schwer.

Dann denke daran,

ich bin immer

an deiner Seite

 

 

Wenn du

meinst

dich umgibt

ewige Dunkelheit

du findest aus

der Einsamkeit

nicht heraus

Dann sei gewiss,

ich bin immer

an deiner Seite

 

 

 

 

 

Wenn die

Lasten

des Alltags

zu schwer drücken

alles scheint

dir zu viel

Teile deine Last

ruhig mit mir

Denn ich bin immer

an deiner Seite

 

 

© Anne Seltmann


Anne Seltmann 24.02.2006, 15.51 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wenn ein Baum erzählen könnte



Heute morgen hörte ich schon das aufgeregte Zwitschern zweier Vögel. Es war so munter, das ich ihnen einfach zuhören musste. Ich beugte ganz vorsichtig meine Baumkrone, um es näher betrachten zu können und staunte gar nicht schlecht. In meinen Zweigen befand sich ein Vogelnest indem es sich regte. Ich vernahm ganz zarte klägliche Rufe von drei kleinen neuen Erdenbürgern. Ach war das ein herrliches Treiben in meinen Zweigen. Es war ein Kommen und Gehen und mir schien, als wenn dieses nie ein Ende nehmen wollte. Am Abend, wenn die Sonne hintern den Bergen verschwand, bewegte ich leise meine Zweige, um die kleinen Vogelkinder in den Schlaf zu wiegen. Das Rauschen meiner Blätter schien wie ein Gute- Nacht - Lied geeignet.
Manchmal unterhielt ich mich mit meinen Freunden den Tannen und den Birken und wir tauschten uns rege aus über das Leben in unseren
Zweigen. Jeder von uns konnte eine lustige Begebenheit erzählen.
Nur mir war manchmal nicht zum Lachen zumute und ich weiß nicht ob es meinen Freunden auch aufgefallen ist. Ich vermisste in letzter Zeit das Rauschen der Eichenblätter. Ja, und wenn ich mich ganz doll streckte und über alle Baumkronen hinwegschaute, dann sah ich es ganz deutlich. Da wo einst die uralte weise Eiche gestanden hatte, die mir so oft einen Rat gegeben und mich getröstet hatte, da war jetzt ein großes freies Stück NICHTS. Wenn dann nachts alles schlief, dann weinte ich so manche Träne, denn ich vermisste meinen alten Freund. Dann erinnerte ich mich an jene schrecklich laute Geräusche ,die ich auch schon aus meinen Kindertagen kannte. Die mir Angst machten, wenn dann Menschen in den Wald kamen und ohne Erbarmen meine Freunde aus meinem Leben rissen .....

 

 

Foto & Text © Anne Seltmann

Anne Seltmann 19.02.2006, 13.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kindheitserinnerungen






An Sprossenfenstern

malt der Winter

bizarre Eiskristalle -

Fantasieblumen

aus Kindertagen

  

~*~

 

© Anne Seltmann



Anne Seltmann 29.01.2006, 23.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abschied I.






Pusteblumen
verwehen im Wind
Abschied
liegt im Blütenstaub
In der Ferne
liegt der Neubeginn

 

~*~


© Anne Seltmann


 

Anne Seltmann 19.01.2006, 07.41 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL