Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Poem

365 Tage Challenge – 2023 N° 328



24.11.2023 / N° 328





Die Tafel war schon für dich gedeckt

dein Platz bleibt leer, so unerwartet

ohne dein Funkeln…

du fehlst

 

Ein Stuhl bleibt leer, ein Platz am Tisch

der Teller bleibt leer

ohne dein Lächeln…

du fehlst

 

Der Abend wird anders sein ohne dich

ich trinke ein Glas auf dich allein

ohne deinen Charm …

Du fehlst



~*~

© Anne Seltmann

1985





Ich bin ein bisschen melancholisch...dieser Text ist nicht aktuell!!!





Bernhards...







Anne Seltmann 24.11.2023, 17.24 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Der Naturdonnerstag N° 180



 N° 180









Im Schatten des Waldes wiegt sich flüsternd der Farn

Smaragdgrüne Wedel im Ballettspiel

Zarte Symphonie im Reim mit der Natur


~*~


© Anne Seltmann






Elkes...






Anne Seltmann 23.11.2023, 15.08 | (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abends wenn es dunkel wird




[Mit Adobe Firefly erstellt]



Abends, wenn es dunkel wird,

und die Fledermaus schon schwirrt,

gehn wir mit Laternen aus,

in den Garten hinter'm Haus,

und im Auf- und Niederwallen

lassen wir das Lied erschallen:

Laterne, Laterne, Sonne, Mond

und Sterne!


Wie so lieblich aus dem Grün,

fern und nah die Lichter glühn,

schimmern auf den hellen Steig,

spiegeln sich im schwarzen Teich;

rosig aus dem Dunkel leuchtet

manche Blume thaubefeuchtet.

Laterne, Laterne, Sonne, Mond

und Sterne!


Plötzlich aus dem Wolkenthor

kommt der gute Mond hervor,

wandelt seine Himmelsbahn

als ein Hauptlaternenmann,

leuchtet bei dem Sterngefunkel

lieblich aus dem blauen Dunkel.

Laterne, Laterne, Sonne Mond

und Sterne!


Ei, nun gehen wir nach Haus,

blasen die Laternen aus,

lassen Mond und Sternlein

leuchten in der Nacht allein,

bis die Sonne wird erwachen,

alle Lampen auszumachen.

Laterne, Laterne, Sonne, Mond

und Sterne.

 

 ~*~


Heinrich Seidel (1842-1906)



Zum Mitsingen


gesungen von Jürgen Fastje




Anne Seltmann 15.11.2023, 10.44 | (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

In goldenen Gewändern tanzen Blätter







Die Bäume erzählen von Abschiedsliedern

während der Wind durch ihre Zweige streift

Ein Hauch von Vergänglichkeit liegt in der Luft

ein leises Flüstern, ein Abschiedsrauschen

während die Natur Herbstbilder malt. 


~*~


© Anne Seltmann







Anne Seltmann 14.11.2023, 07.58 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Brücken









Über Brücken

die Welten verbinden

Schritte gehen

die Hoffnung vereinen

 

Brücken verbinden Orte

Flüsse, Täler und das Meer

Sie tragen Träume

verbinden Herzen

 

Brücken sind Symbole,

vereinigen Menschen

sie tragen Geschichten

sie sind Teil des Ganzen

 

 ~*~


© Anne Seltmann







Anne Seltmann 11.11.2023, 17.26 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Blätter







Wie schön die Blätter älter werden. 

Voller Licht und Farbe sind ihre letzten Tage.


~*~

John Burroughs 

(1837 - 1921) 


US-amerikanischer literarischer Naturforscher






Anne Seltmann 08.11.2023, 08.33 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

365 Tage Challenge – 2023 N° 300





29.10.2023 / N° 300








Wenn die letzten Blätter fallen,

Abschiedsgezwitscher durch Zweige schallen

 

die Bäume müde ihre Kronen neigen

Blätter tanzen verspielt in Reigen

 

die Tage kürzer werden, die Nächte kühl,

die Welt verändert sich, mit leisem Spiel.

 

Wenn die letzten Blätter fallen,

Ist der Herbst in vollem Gang,

 

Der Herbst verzaubert uns sacht

mit seiner Endlichkeit, mit seiner Pracht.


~*~


© Anne Seltmann






Bernhards...






Anne Seltmann 29.10.2023, 15.48 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nebel







Ich hab es gerne... wenn Nebel liegt... jener

schwere dicke Herbst- und Winternebel, durch

den die Sonne nicht mehr durchkommt, so dass es

wie weiße Nacht in den Straßen steht.

Es ist so schön still dann überall...

das laute Rasseln und Rollen des Alltags

dämpft sich zu leisem heimlichem Summen, das

ganze Leben rinnt zu Traum hinüber und es ist

immer nur ein kleines Stückchen,

dass du übersiehst... Ich hab es

gerne drum, wenn Nebel liegt: es

ist so traulich und so heimisch dann auf Erden.

 

Die grellen Lichter verfließen,

die stürzenden Wogen verrauschen

Und all die Unruhe in der Brust verstummt

Und das quälende Hinausdrängen ins Weite..

Lächelnd kehrt die Sehnsucht aus der Ferne

und ein heimlich Froh-sein schmeichelt sich ins Herz und

küsst mit Kinderlippen all seine Wunden zu,

und inniger schmiegt der Wunsch sich an die Nähe…

Es ist wie ein still Zu-Hause-sein, wie ein Besinnen

auf sich selbst und Kräfte sammeln…

Es ist, wie wenn du aus dem Lärm der Fremde

für ein paar Stunden einmal in die Heimat kämst

und durch die alten lieben Gassen gingest…

Du weißt, man kennt dich hier…man hat dich lieb…

du wirst dir selber wieder lieb…und du fühlst als Ganzes dich…

und fester tritt dein Fuß auf, ruhiger und sicherer

Und freudiger siehst du nachher die bunte Ferne sich enthüllen wieder…

Ich hab es gern drum, wenn Nebel liegt…

es ist so traulich und so heimisch dann auf Erden.

 ~*~

Cäsar Flaischlen






Anne Seltmann 29.10.2023, 08.40 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

365 Tage Challenge – 2023 N° 296



25.10.2023 / N° 296



 




Ein Funkeln, ein Flimmern im sanften Licht

Regentropfen glänzen wie Diamanten dicht an dicht  

Die Spinne webte kunstvoll ein filigranes Band

Natur und Kunst, Hand in Hand


~*~

© Anne Seltmann

















Anne Seltmann 25.10.2023, 16.27 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Maritimer Mittwoch N° 166



N° 166







Ein Segelschiff am Horizont

Der Wind erhebt die weißen Segel

Die Wellen singen sanfte Lieder-

Abenteuer


~*~


© Anne Seltmann













Anne Seltmann 25.10.2023, 05.51 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL