Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Blumen

Zitate im Bild N° #242




 N° #242














Anne Seltmann 31.08.2019, 08.42 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #68/2019




N° #68/2019





Wenn erst die Rosen verrinnen
aus Vasen oder vom Strauch
und ihr Entblättern beginnen,
fallen die Tränen auch.

Traum von der Stunden Dauer,
Wechsel und Wiederbeginn,
Traum - vor der Tiefe der Trauer:
blättern die Rosen hin.

Wahn von der Stunden Steigen
aller ins Auferstehn,
Wahn - vor dem Fallen, dem Schweigen:
wenn die Rosen vergehn. 


~*~


Gottfried Benn








Anne Seltmann 09.08.2019, 16.28 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Maritimer Mittwoch N° #79



N° #78







Da brat mir doch einer `nen Fisch. 

Ich gehe ja zu gerne in diverse Blumengeschäfte hier in Kiel stöbern. Unter anderem ist "Blumen Rumpf" eines meiner Favoriten.
Immer wieder nehme ich mir vor NICHTS zu kaufen. Aber dieses NICHTS hat sich so urplötzlich diesmal in Fische verwandelt. Ich hab der Verkäuferin auch gesagt, dass es arg gefährlich in ihrem Laden sei, denn man kommt da NIE ohne Nettigkeiten hinaus. 




Jawollja, Werbung weil Namensnennung, aber unbezahlt!!!










Anne Seltmann 07.08.2019, 18.30 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #67/2019




N° #67/2019




Raues Sonnenauge?

Gehen wir doch mal näher heran...




Ich hab mal wieder NULL Ahnung  :-/











Anne Seltmann 19.07.2019, 11.56 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #66/2019



N° #66/2019 




Hier bin ich mir nicht sicher ob es sich um einen Scheinmohn oder gelber Hornmohn handelt. 

Aber hier in der Bloggerwelt gibt es ja jede Menge Experten/Expertinnen.

Nachdem ich bisher keine Zeit hatte, roten Mohn zu fotografieren 

(...und das, obwohl der Mohn meine allerliebste Lieblingsblume ist) 

kam mir der gelbe gerade recht. Der wächst in meinem KiGa.











Anne Seltmann 12.07.2019, 07.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

S/W-Fokus N° #31/2019


N° #31/2019


Colourkey I.



SW




Colourkey II.



Wie trist, wenn alles ohne oder nur teilweise in Farbe ist.
Dann lobe ich mir doch das Original.













Anne Seltmann 17.06.2019, 07.13 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #63/2019


N° #63/2019



Margerite mit zwei Besuchern




O.K. O.K., überredet...bitteschön...ohne Filter













Anne Seltmann 14.06.2019, 06.42 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #61/2019



N° #61/2019 




Man vermutet, dass der volkstümliche Name "Vergissmeinnicht" einer deutschen Sage aus dem Mittelalter entstammt. 

Demnach hat die kleine Pflanze Gott gebeten, sie nicht zu vergessen.

Zum anderen symbolisiert das Vergissmeinnicht Liebe, Treue und Zusammengehörigkeit.



Die Geschichte vom Vergissmeinnicht

Viele Blümchen blicken gen Himmel. Weiß du warum?

Wenn sie durstig sind, so schauen sie hinauf, ob nicht bald Regenwolken kommen wollen? Und wenn der Boden feucht genug und ihr Durst gestillt ist, dann schauen sie aus nach der Sonne.

Ein Blümlein aber, das liebste von allen, das blickt immerfort zum Himmel hinauf und nicht bloß nach Regen oder Sonne. Es schaut, über die Wolken und die Sonne hinaus, noch viel weiter bis tief in den Himmel hinein, wo es Gott gewahrt. Es wendet kein Auge von Gott, um seiner ja nicht zu vergessen.

 

Bei der Beschaffung aller Dinge ging es so zu; Gott rief einen Namen, und sofort kam das Gerufene hervor: ein Stein oder ein Stern, ein Baum oder ein Tier, je nach dem Rufe Gottes. Den Namen, den Gott gerufen hat, den sprach jedes Ding ein paar Mal leis vor sich hin, damit es sich ihn gut merke. Alle Geschöpfe sind ja nicht so dumm wie der Kuckuck, der ihn jetzt noch immer laut vor sich hersagt, um ihn nicht zu vergessen. Die meisten wussten ihn gleich.

Es ist aber auch notwendig, dass sie ihn wissen. Denn wenn es Frühling werden soll, dann ruft Gott wiederum eins ums andere auf. Erst ruft er das Schneeglöckchen, gleich kommt es heraus und läutet. Dann ruft er

 

    "Märzenveilchen!"

 

Und in den Hecken fängt es an lieblich zu duften. Dann ruft er:

 

    "Schlüsselblume!"

 

Da wird es gelb auf den Wiesen, und das Tor für die anderen Wiesenblumen ist offen. Und so fort. Das wäre gar schlimm, wenn eins seinen Namen vergessen hätte und nicht käme, wenn es gerufen wird!

 

Ein Blümlein aber hat seinen Namen dennoch vergessen. Wie es wirklich geheißen hat, weiß man deshalb auch gar nicht. Es war eben herausgesprossen und hatte seine zart himmelblauen Blüten aufgetan. Der Name, den ihm Gott gegeben hatte, klang ihm nach in seinem Herzen. Aber als es eben daran gehen wollte, ihn ein paar Mal zu wiederholen, um ihn sich einzuprägen, da flog ein neugieriger kleiner Schmetterling herbei und setzte sich aufs Blümlein. Dem war es ja schon seltsam genug, dass der Schmetterling gerade so himmelblau war, wie es selber; aber das Wunderbarste waren doch die Unterseiten seiner Flügel. Eine große Menge winziger feiner Äuglein waren darauf, eins am andern. Das Blümlein kam aus dem Staunen gar nicht heraus. Und als schließlich der Falter fortflog, da - hatte es seinen Namen vergessen.

Ein arger Schreck war das. Und ganz schlimm wurde es erst, als Gott durch die Flur schritt und zur Probe jedem Ding und Dinglein seinen Namen abfragte. Alle wussten ihn. Wenn nur wenigstens noch eins dabei gewesen wäre, das ihn auch nimmer behalten hätte! Das arme Blümlein wäre am liebsten tief in den Erdboden gesunken.

 

Und nun meinst du der Gott hätte furchtbar gescholten? Oh nein, das tat er nicht. Er hat es ihm ja gleich angesehen und bloß gesagt:

 

    "Du hast deinen Namen vergessen, nicht wahr?" "So schlimm ist das aber nicht - und dabei schaute er es eindringlich an - "vergiss mein nicht!"

 

Der liebe Gott war schon weit weg, da tönte es noch immer im Herzen des Blümleins:

 

    "Vergiss mein nicht!!"

 

Das merkte es sich für alle Ewigkeit, und das wurde auch sein neuer Name. Und im Gehorsam seines Namens blickt es unverwandt auf zu Gott, um ihn gewiss nicht zu vergessen.

 



~*~

Michael Bauer

Freund und Biograph Christian Morgensterns











Anne Seltmann 10.05.2019, 06.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #60/2019



N° #60/2019 





Immer dann, wenn ich mir Tulpen kaufe, denke ich an das Lied "Tulpen aus Amsterdam". Ein Lied aus dem Jahr 1956 von dem deutschen Komponisten Ralf Arnie. Vielleicht erinnert sich der/die noch an Mieke Telkamp, die das Lied sang. Aber es wurde auch mehrfach von anderen Künstlern interpretiert, z.B. von Rudi Carell oder Heintje.







Anne Seltmann 26.04.2019, 06.35 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

DigitalART Dienstag N° #04





N° #04









Mein kleines Kritzelmädchen hinterläßt heute für euch einen frischfröhlichen Blumengruß hier!



Original







Anne Seltmann 16.04.2019, 19.01 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3