Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Nick

Floral Friday Fotos N° #143



N° #143





Ich lehn im Armstuhl, im bequemen,
wo oft ich Ungemach vergaß,
müd nicken krause Chrysanthemen
im hohen Venezianer Glas.

Ich las in einem Band Gedichte
gar lange; wie die Zeit entschwand!
Jetzt erst im Abenddämmerlichte
leg ich sie selig aus der Hand.

Mir ist, von göttlichen Problemen
hätt ich die Lösung jetzt erlauscht, -
hat mich der Hauch der Chrysanthemen,
hat mich Vrchlicky`s Buch berauscht?

~*~

Rainer Maria Rilke
















Anne Seltmann 30.07.2021, 08.34 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #142



N° #142




Sonnenhut

 

leuchtend

wiegt der Sonnenhut

sich im Sommerwind

taucht die Welt in ihre Wärme-

Hoffnungen tragen gelb



~*~

© Anne Seltmann















Anne Seltmann 23.07.2021, 05.15 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #141

Vorgebloggt...

 N° #141





Mohnblüten sind

gehauchte Küsse

im Sommerwind

 

 ~*~


© Anne Seltmann



Ich habe zwar schon letzte Woche ein Mohn-Bild gezeigt, 

aber keine Blume fasziniert mich so sehr wie der Mohn.

Wenn ich einmal Mohnblumen vor die Kamera bekomme, 

gibt es kein Halten mehr für mich. Ich sag auch nicht, dass ich 

abertausende Bilder von dieser Schönheit habe.



















09.07.2021, 01.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #140



 N° #140




Der Mohn

Wie dort, gewiegt von Westen,
Des Mohnes Blüte glänzt!
Die Blume, die am besten
Des Traumgotts Schläfe kränzt;
Bald purpurhell, als spiele
Der Abendröte Schein,
Bald weiß und bleich, als fiele
Des Mondes Schimmer ein.

Zur Warnung hört ich sagen,
Dass, der im Mohne schlief,
Hinunter ward getragen
In Träume, schwer und tief;
Dem Wachen selbst geblieben
Sei irren Wahnes Spur,
Die Nahen und die Lieben
Halt' er für Schemen nur.

In meiner Tage Morgen,
Da lag auch ich einmal,
Von Blumen ganz verborgen,
In einem schönen Tal.
Sie dufteten so milde!
Da ward, ich fühlt es kaum,
Das Leben mir zum Bilde,
Das Wirkliche zum Traum.

Seitdem ist mir beständig,
Als wär es so nur recht,
Mein Bild der Welt lebendig,
Mein Traum nur wahr und echt;
Die Schatten, die ich sehe,
Sie sind wie Sterne klar:
O Mohn der Dichtung! Wehe
Um's Haupt mir immerdar!

~*~

Ludwig Uhland
















Anne Seltmann 25.06.2021, 07.36 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #139



 N° #139



Nun dürft ihr mir wieder auf die Sprünge helfen. Ist dies nun eine Korn -oder Flockenblume?






Obiges Bild sende ich an...










Anne Seltmann 18.06.2021, 08.05 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #138



 N° #138





Diese Klematis wächst bei mir im Kindergarten wie wild und ringt sich um ein Rosenspalier.
Ich könnte stundenlang jede einzelne Blüte betrachten. Sie ist einfach zu schön!


















Anne Seltmann 11.06.2021, 01.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #137


 N° #137






Zur Herkunft des Namens Gänseblümchen gibt es verschiedene Theorien: 
Eine besagt, dass die Farbgebung ausschlaggebend war, die an die weißen Federn und den gelben Schnabel einer Gans erinnert. 
Sein lateinischer Name bedeutet so viel wie "die schöne Ausdauernde".













Anne Seltmann 28.05.2021, 06.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #136



 N° #136



Die Gewöhnliche Kuhschelle, auch Gewöhnliche Küchenschelle genannt, 

ist eine Pflanzenart in der Familie der Hahnenfußgewächse. Sie ist in West- und Mitteleuropa verbreitet.

Die Form der halb geschlossenen Blüte ähnelt einem Glöckchen oder auch einer Kuhschelle. 

Die Verkleinerungsform "Kühchen" hat zur Bezeichnung "Küchen"-Schelle geführt. 

Eine ähnliche Herleitung gilt für den wissenschaftlichen Gattungsnamen Pulsatilla, 

der sich vom lateinischen Wort pulsare für schlagen, läuten ableitet. 

Sie ist auch unter dem Namen Wolfspfote, Bocksbart, Schlafblume und Hackerkraut bekannt.


Quelle: Wikipedia




Obiges Bild sende ich an...










Anne Seltmann 21.05.2021, 06.34 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #135



N° #135





Schnell mal mit dem i.P.h.o.n.e aufgenommen...so im Vorbeigehen an einer Wiese. Ich hätte gar nicht mehr aufhören wollen, wäre da nicht eine wichtiger Termin gewesen.
Hach, ich liebe diese kleinen blauen zarten Plömchen! Auch hier habe ich mich mal informiert. Vergissmeinnicht sind nicht giftig. Sie machen sich nicht nur schön als Deko, sondern man kann sie auch essen. Auch soll die Pflanze beruhigende und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Aber bevor man das Plömchen verzehrt, sollte man sich davon überzeugen, dass die Vergissmeinnicht keinen giftigen oder gar "ekeligen" Stoffen ausgesetzt waren.




Es gibt eine Reihe von Geschichten, die beschreiben, wie das Vergiss-mein-nicht zu seinem Namen kam: Ich habe diese gewählt:


Vor langer, langer Zeit schuf der liebe Gott die Blümlein. Er gab jedem seinem Namen und seine Farbe. Die lieben Engelein durften ihm dabei helfen. Sie trugen in vielen Töpfchen die Farbe herbei. Da waren Blümlein, die wurden goldgelb bemalt. Sie sahen aus wie kleine Sonnen. Sie nannte der liebe Gott Löwenzahn. Andere bekamen blaue Glöckchen. Sie wurden Glockenblumen genannt. Am Wegrand saß einsam ein kleines Blümlein. Es bekam ein weißes Strahlenkränzlein und jeder Strahl wieder ein rosa Tüpfelchen an der Spitze. Mitten hinein aber bekam es einen dicken, gelben Tupf. Wisst ihr, wie es heißt? Es wurde Gänseblümchen benannt. Einer anderen Blume malte der liebe Gott die Blättchen rot, die aus einem grünen Kelch hervorschauten; das war die Nelke. So kam ein Blümlein nach dem anderen an die Reihe. Es war schon eine große Arbeit, bis alle die vielen Blümlein ihre Namen und ihr farbiges Kleidchen hatten. Dann sagte der liebe Gott zu den vielen Blümlein: "Nun blüht und duftet! Alle Menschen und Tiere sollen sich an euch erfreuen. Schmetterlingen und den fleißigen Bienchen sollt ihr Nahrung geben. Den kleinen Käfern aber, wenn sie Schutz suchen, sollt ihr Unterschlupf gewähren." Da öffneten die Blümlein aus Dankbarkeit ihre Blütenblättchen. Und sie freuten sich, da zu sein. Bienchen kamen geflogen und holten sich unter Summen den Honig und Blütenstaub. Bunte Schmetterlinge gaukelten von einer Blüte zur anderen, und die grünen, frechen Grashüpfer sprangen vor Lust hoch darüber weg. In ihrem Übermut wetteiferten sie miteinander, wer am höchsten springen könnte.

 Drunten am Bach, wo die bunte Wiese aufhört, saß ein wunderfeines Blümlein. Seine Blüten waren so blau wie der Himmel im Sommer, wenn die Sonne lacht. Man konnte glauben, es sei von oben herabgefallen. Lieb und bescheiden lachte es mit seinen kleinen Blütensternlein der Sonne zu. Ringsum war Friede. Nur der Bach erzählte mit seinem Plätschern von seiner weiten Reise durch Wald und Feld. Da kam pfeilgeschwind ein Bachstelzchen auf einen Stein geflogen. Der lag mitten im Wasser. Es wippte lebhaft mit dem Schwänzchen. Mit seinen schwarzen munteren Augen sah es das Blümlein an und fragte: "Wie heißt du denn?" "Ich – ich – heiße – ja, wie heiße ich denn?" stammelte das Blümlein erschrocken. Es hatte seinen Namen vergessen. So sehr es sich auch besann, der Name fiel und fiel ihm nicht ein. War das ein Schreck! Jetzt war das Blümlein ohne Namen! Vor Angst zitterte es. Der Kummer darüber war so groß, dass aus seinen winzigen Blütenkelchlein die Tränen rannen. "Ach, ich armes Blümlein", klagte es, "was mache ich nun? Ich weiß nicht mehr, wie ich heiße. Ich habe meinen Namen vergessen, bin namenlos!" Das tat der kleinen, zierlichen Bachstelze leid. So plötzlich, wie sie gekommen war, flog sie fort. Hoch und immer höher trugen sie ihre Flügel, bis hinauf zum lieben Gott. "Ach lieber Gott", sagte sie, „da drunten an dem kleinen Bächlein blüht ein kleines, blaues Blümlein. Es weint so sehr, weil es seinen Namen vergessen hat.“

 Da erbarmte sich der liebe Gott. Er stieg selber hinab zu dem Blümlein. Das zitterte vor Freude, als es ihn sah. "Ja" sagte gütig der liebe Gott, "du hättest deinen Namen nicht vergessen dürfen. Nun muss ich dir einen Neuen geben. Damit du ihn nicht wieder vergisst, sollst du von heute an Vergissmeinnicht heißen." Seit dieser Stunde heißt das Blümlein mit den kleinen, blauen Sternchen Vergissmeinnicht und hat seinen Namen nie wieder vergessen.








Autor unbekannt

















Anne Seltmann 14.05.2021, 05.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° #134


N° #134




Der Hahnenfuß, besser unter dem Namen Butterblume bekannt, ist eigentlich ein Unkraut…so sagen Gärtner. 

Obwohl, ich finde ja nicht, dass man Pflanzen Unkraut nennen sollte.

Sie ist auf Wiesen zahlreich anzutreffen und ihr sattes Gelb erinnert an Butter.  

Ganz erschrocken bin ich über die Tatsache, 

dass die Butterblumen giftig sind und das in allen Pflanzenteilen. 

















Anne Seltmann 07.05.2021, 07.31 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2021
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Wir unterstützen Klimawiese.de


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de





_______________________________



_______________________________