Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Melbourne

Floral Friday Fotos N° 254/2024



N° 254/2024




Die Tulpen gehören zur Gattung der Liliengewächse (Liliaceae). Man bringt sie immer in Verbindung mit den Niederlanden, aber dem ist nicht so, denn sie stammt ursprünglich aus Afghanistan, Iran, Kasachstan und der Türkei. Sie waren bei den Persern im 10. Jahrhundert v. Chr. bekannt. Übersetzt (so glaubt man), heißt Tulpe so was wie Geliebte oder Geliebter.

Die ersten Tulpenzwiebeln gelangten nach Europa und dann in den botanischen Garten in Wien.

In den Niederlanden entstand ein richtiger Hype und die Preise stiegen daraufhin immens. Und auch heute noch hat sie von ihrer Faszination nichts verloren. Sie ist zu einem Symbol für Frühling und Schönheit geworden!






















Anne Seltmann 03.05.2024, 11.59 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 253/2024



N° 253/2024








Blau wie der Himmel

flüstert leise im Wind

Vergiss mich bitte nicht.


 ~*~

 

© Anne Seltmann



 

Das Vergissmeinnicht trägt eine reiche symbolische Bedeutung. Es steht für Erinnerung, Liebe, Loyalität, Treue und die Schaffung dauerhafter Verbindungen. Das Blümchen dient auch als liebevolle Erinnerung und symbolisiert die ewige Verbindung, die Zeit und Distanz überwindet. 

Zusätzlich wird das Vergissmeinnicht oft als Ausdruck von unerschütterlichem Engagement und Loyalität zwischen Freunden, Familienmitgliedern und romantischen Partnern angesehen. Es erinnert uns daran, unseren Lieben treu zu bleiben und ihnen sowohl in freudigen als auch in herausfordernden Zeiten zur Seite zu stehen.














Anne Seltmann 26.04.2024, 10.32 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 252/2024



N° 252/2024 


















Anne Seltmann 12.04.2024, 05.36 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 251/2024



N° 251




Die Gipskräuter (Gypsophila) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). 

Der Trivialname "Gipskraut"rührt daher, dass manche Arten der Gattung auf Gipsgestein wachsen.





Für Marius  ;-)












Anne Seltmann 05.04.2024, 06.16 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 250/2024



N° 250/2024 
















Anne Seltmann 29.03.2024, 05.55 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 249/2024




N° 249/2024




Ballade der Kirschblütenbäume

 

Im Frühling, wenn die Tage erwachen

und die Sonne Wärme bringt,

erwachen die Kirschblütenbäume,

ein Schauspiel, das alles bezwingt.

 

Zarte Knospen, wie rosige Perlen,

öffnen sich zaghaft dem Licht entgegen

Entfalten ihre Pracht in allen Farben,

ein zauberhafter Blütensegen.

 

Nur von kurzer Dauer ist die Schönheit,

doch die Erinnerung bleibt.

Ein Symbol für Leben und Tod,

ein Hauch von Unendlichkeit.

~*~


© Anne Seltmann











Anne Seltmann 22.03.2024, 09.40 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 248/2024


N° 248/2024







 

Gelbe Knospen sprießen

Sonnenstrahlen wärmen mein Gesicht

ein Lächeln auf den Lippen.


~*~

© Anne Seltmann














Anne Seltmann 15.03.2024, 07.30 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 247/2024





N° 247/2024








Frühlingsboten


Erste Krokusse wagen sich

durch die kalte Erde ans Licht, 

Frühlingsfreude erwacht.



~*~


© Anne Seltmann













Anne Seltmann 08.03.2024, 06.14 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 246/2024



N° 246/2024 






Immer wenn ich Tulpen sehe, habe ich das Lied im Kopf * "Tulpen aus Amsterdam"


Der Text stammt von Klaus Günter Neumann und dem Textschreiber Ernst Bader. Der deutsche Schauspieler und Interpret Neumann schrieb das Lied im Jahr 1953 nach einem Auftritt im Amsterdamer Tuschinski-Theater, nachdem er die Tulpenfelder in Keukenhof besichtigt hatte. Kurz danach schrieb er die ersten Liedverse, sein Herausgeber war jedoch nicht sehr angetan und so unterblieb zunächst eine weitere Verwendung. 1956 bemerkte der Liederschreiber Ernst Bader den Text und schrieb ihn um. Er fragte den Komponisten Arthur Niederbremer (der unter den Pseudonymen Dieter Rasch und Ralf Arnie arbeitete) und dieser vertonte das Lied, inspiriert durch den "Blumenwalzer" aus Tschaikowskis Nussknacker-Suite. Ursprünglich war diese erste Version für den Schlagersänger Gerhard Wendland vorgesehen, die erste Aufnahme erfolgte jedoch 1956 zugleich in der deutschen und niederländischen Version (Tulpen uit Amsterdam) durch den belgischen Sänger Jean Walter. Der Text der niederländischen Version stammt von Jos Dams und Leo Camps. Die Version wurde ein Hit in Europa, 1957 gab es eine englische Version durch Gene Martyn, gesungen von dem englischen Unterhaltungskünstler Max Bygraves.

Verbreitung und Interpretationen

Das Lied wurde mehrfach interpretiert, eine der bekanntesten Versionen ist von Mieke Telkamp von 1959. Zehn Jahre später kam es von Wilma Landkroon heraus. 1970 sangen der niederländische Entertainer Rudi Carrell und der Kinderstar Heintje eine parodistische Version des Liedes, bei der die große Anzahl von Unterhaltungskünstlern aus den Niederlanden thematisiert wird, die in Deutschland tätig sind ("Nulpen aus Amsterdam"). 1974 gab es eine Version von Roy Black und den Fischer-Chören. Das Lied erklang in der Münchner Allianz Arena, wenn der niederländische Fußballer Arjen Robben für den FC Bayern München ein Tor schoss.

In der niederländischen Version ist die Reihenfolge der Tulpenfarben aus Reimgründen umgedreht. Deutsch: "Tausend rote, tausend gelbe..." niederländisch: "Duizend gele, duizend rooie..."

 

Quelle: © Wikipedia






[* Namensnennung...unbeauftragt und unbezahlt!]













"

Anne Seltmann 01.03.2024, 06.19 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Floral Friday Fotos N° 245/2024



 N° 245/2024







Orange Tulpenpracht

neigt sich sanft im Morgenlicht

Frühling küsst die Welt.



~*~

© Anne Seltmann

















Anne Seltmann 23.02.2024, 08.12 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL