Ausgewählter Beitrag

Du bist gegangen


Nun ist es eine Woche schon her, dass meine Nachbarin von gegenüber verstorben ist. Rein zufällig sah ich, als viele Frauen im Schlafzimmer der alten Dame Sachen sortierten, Schränke öffneten usw. Zuerst dachte ich, dass die alte Dame jetzt wohl in ein Alterheim gezogen ist und man all ihre Sachen zusammen packt. Nun weiß ich es, dass sie still und leise und unerwartet gegangen ist. Nun schaue ich jeden Morgen und jeden Abend auf die Fenster dort drüben. Jetzt weiß ich, was mich so berührt und was ich nicht verstehen will. Immer noch sind da die offenen Schränke zu sehen. Für mich, obwohl ich die Verwandten nicht kenne, einfach respektlos...gedankenlos...achtlos? So nach dem Motto "SIE kommt ja eh nicht wieder und die Wohnung wird ja sowieso aufgelöst" Ich weiß nicht ob ich mich klar ausdrücke...ich weiß nur, dass ich so nicht handeln würde. Ich habe oft schon Sachen gepackt, wenn jemand aus meiner Familie gestorben ist. Aber niemals habe ich achtlos irgendwelche Schränke offen stehen oder andere Sachen rum liegen lassen.


Und gerade ist mir so nach meinem Gedicht, dass ich am

23.08.2006 schrieb, welche in der Bibliothek deutsprachiger Gedichte für die Anthologie-Ausgabe ausgewählt wurde.

Du bist gegangen

Wände flüstern
vergessene Worte
Die Leere
springt aus
vergilbten Tapeten
Einsam klappert
ein Fensterladen
 

 

 

© Anne Seltmann




Anne Seltmann 13.11.2013, 09.33

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

6. von Escara / Esther

Liebe Anne, ein sehr emotionaler Beitrag! Ich bin deine Meinung. Dein Gedicht ist sehr schön.
LG Esther

vom 24.11.2013, 12.24
5. von minibar

Oh ja, dein Gedicht passt haargenau dazu.
Ja, es ist nicht leicht, wenn man die Sachen eines/r Verstorbenen begutachten muss.
Aber du hast die deutlich genug ausgedrückt, ich verstehe dich. Das ist echt mehr als gedankenlos.

vom 20.11.2013, 17.56
4. von HoetusPoetus

Du drückst dich klar aus!
Ich verstehe, was du meinst und ich habe es zum Glück selber nur aus Erzählungen erfahren.
Respektlos ist das richtige Wort dafür!

Dein Gedicht ist wunderschön!!!
Liebe Grüße an dich Anne...
Katja

vom 14.11.2013, 22.29
Antwort von Anne Seltmann:

Danke für dein Statement Katja!  
3. von moni

Liebe Anne,
ich würde es eher als Teilnahmslos (im Sinne von ohne Anteilnahme) erklären.
Vielleicht soll aber auch nur einfach mit "Gewühle" die Leere verdrängt werden, die ja wirklich immer entsteht, wenn ein Mensch gestorben ist.
Deine Zeilen sind berührend!
Liebe Grüße
moni

vom 14.11.2013, 17.48
2. von Elke

Ich erkläre es mir nicht sofort mit Respektlosigkeit. Vielleicht will man auf diese Weise nur vermeiden, dass alles, was schon geräumt wird, immer wieder mehrfach aufgemacht wird und dass man nichts, was vielleicht aufgehoben werden soll, vergisst. Aber ein bisschen seltsam ist es schon.
Lieben Gruß
Elke

vom 13.11.2013, 12.47
Antwort von Anne Seltmann:

Danke für deinen Kommentar!
1. von Synnöve

Ich teile Deine Ansicht, dass ein verstorbener Mensch gewürdigt werden sollte mit allem, was zu ihm gehört. Deine Zeilen sind wunderbar !
Viele Grüße Synnöve

vom 13.11.2013, 10.56
2020
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Wir unterstützen Klimawiese.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3