Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: abc etüden

abc etueden – Textwoche 21.22.20

Da sind sie wieder, die abc-etüden...die Einladung zur Textwoche mit gespendeten Wörtern:



Zeitplan
schlimm
fallen.



Auf den Wiesen sieht man sie jetzt, die Pusteblumen. Manchmal ertappe ich mich bei dem Gedanken (und das ist gar nicht schlimm) wie ein kleines Kind die Schirmchen wegzupusten. Aber auch nur ein paar, damit ich sehen kann, wie die anderen kleinen Stängel im Kopf der Pusteblume hängen bleiben. Dann erinnert es mich an den Haarkranz eines Mönches. 

Oftmals schaue ich auf Wiesen den Pusteblumen zu, wie der Wind durch die kleinen Struwwelpeter-Köpfe fegt. Wie er mit aller Macht an den filigranen Fallschirmsternen zerrt. Dann werden die Schirmchen davongetragen. Das ist wie ein Tanzen, ein Wirbeln, ein auf und ab. Unglaublich schön ist es ihnen zuzusehen, wie sie schweben und wie weit der Wind sie tragen kann, bevor sie zu Boden fallen

Und bald, vielleicht nach Zeitplan, beginnt alles wieder von vorne. Das ist ein Kommen und Gehen, ein Wachsen und Werden. Das ist ein Neubeginn.

 

~*~



Mir fällt es unglaublich schwer noch mehr Text aus mir herauszuholen. Ich bewundere die, die Bücher mit unendlich vielen Seiten füllen können. 
Heute habe ich ohne die Wortspenden nur 142 Wörter geschafft!



Anne Seltmann 20.05.2020, 16.41 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

abc etueden – Textwoche 17.18.20






Die Wörter für die Textwoche lauten:

Teppich

gläsern

flattern.

 

 

Als er in das Innere des Schlosshofes kam, schliefen die Soldaten, die Wachhunde lagen schnarchend in ihren Hundehütten. Die Fanfarenbläser hingen über der Mauer wie schlaffe Säcke. "Merkwürdig, sogar die Fahnen flattern nicht mehr", dachte er als er den Blick nach oben wendete. Und auch der Koch, der dem Küchenjungen eine Backpfeife verpassen wollte, stand starr mit erhobener Hand.

Stille! Nichts als Stille! Noch nicht mal ein Rascheln der Blätter oder gar ein Vogellaut. Das war schon merkwürdig, denn hier war sonst ständiges Treiben im Hof oder man hörte das Geklapper aus der Schlossküche.

Er ging durch das große Portal, kam auf direktem Wege in den Thronsaal, und auch hier lagen die Wachen auf dem Teppich und man glaubte es nicht, auch sie schnarchten.

Weitere Schritte brachten ihn direkt zu dem Thron, auf dem er ein wunderschönes Mädchen sah. Und auch sie saß dort und schlief tief und fest. Wobei sie einen eleganteren Eindruck machte als die Wachen.

Dabei war er doch gekommen, um zu sehen, welcher Fuß nun in den Schuh, der gläsern war, passte und ob es seine Angebetete ist, die er schon im ganzen Land gesucht hatte.

Mit einem Mal drehte er sich um und sprach:" Hallo du, die diese Zeilen schreibt! Du hast da was verwechselt. So geht das Märchen nicht. Diejenigen die in dem einen Märchen schlafen, hieß doch Dornröschen. Und der Schuh, den die Prinzessin auf meiner Schlosstreppe verlor, heißt Aschenputtel!"

Völlig erschrocken ließ ich den Federhalter fallen. Wie kann es sein, dass ein Protagonist mit mir spricht?

Ich schaute mich um, um zu sehen, ob nicht irgendwer mit mir Scherze trieb. Aber es war niemand anderes da, außer mir.

Ich nahm also meinen Federhalter wieder zur Hand, um an der Geschichte weiterzuschreiben, als ich plötzlich Hundegebell vernahm. 




298 Wörter



Korrektur:

"Und das Märchen, in dem die Prinzessin ihren Schuh auf meiner Schlosstreppe verlor, hieß Aschenputtel!"




Anne Seltmann 25.04.2020, 10.53 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

abc etueden – Textwoche 12.13.20


abc etueden – Textwoche 12/13.2020




Die letzten Tage habe ich mich kaum hinaus getraut, obwohl die Sonne schien und ich unbedingt Vitamin D tanken muss. So hatte es mir meine Orthopädin verordnet, nachdem sie festgestellt hatte, dass ich einen erheblichen Vitamin D Mangel habe und meine Werte für die Knochendichte erschreckend schlecht waren. Dabei bin ich aus beruflichen Gründen schon ziemlich oft draußen. Aber die letzte Zeit nicht mehr. Immerhin war es trübe, regnerisch und unheimlich kalt, so dass ich dachte, ich würde erfrieren. 

Lächerlich eigentlich, denn bei solchen Temperaturen erfriert man nicht. Ausgerechnet ich denke so, wo ich mich doch immer lustig über den Kollegen mache, weil der nun dreifach Klamotten trägt und eine Frostbeule ist. Nach langer Zeit bin ich nun draußen gewesen, ich habe hier und da die Forsythien blühen sehen und wollte mir ein wenig den Frühling in die Stube holen. 

Ich bin darauf vorbereitet immer im Zick Zack Lauf durchs Dorf zu gehen. Für den Fall, dass mir Menschen begegnen, um ja den vorgeschriebenen Abstand zu halten, den die großen Männer aus der Politik dringendst empfehlen. Wir alle wissen um die Corona Krise und wir alle sollten uns daranhalten. Aber niemand verbietet einen Spaziergang, der kontrolliert ist. Im Dorf ist es ruhig, ich begegne keiner Menschenseele und es fühlt sich anders an, nicht wirklich. Fehlte noch, dass ich aus einem Traum erwache und feststelle, dass ich geschlafwandelt bin. Sonst spielen hier überall Kinder, lehnen alte Menschen aus den Fenstern oder Balkonen, Autos sind unterwegs, sogar Vögel flattern hier und da. Aber auch die schweigen heute merkwürdig still. Und während ich darüber nachsinne, dass ich keinen Vogel höre, komme ich an einem Forsythien Strauch vorbei und bediene mich. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass es keine Ausgangssperre gibt, sonst kann ich die Vase nicht mit neuen Blumen füllen.



Es sind genau 298 Wörter




Wie und wo und warum findest du >>> HIER <<<






Anne Seltmann 25.03.2020, 17.24 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Wir unterstützen Klimawiese.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________