Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Dankbarkeitschallenge

Dankbarkeitschallenge


>> Klick <<







Heute fragt Alexandra "Was hat dein Herz diese Woche besonders berührt?"

 

Zu erzählen wäre da die Geschichte von Mari und ihrem Mann Andi :

Ich weiß gar nicht mehr, seit wann ich den Blog "Maris Blogg-Augenblicke" verfolge. Ich glaube so lange wie ich selbst einen Blog habe (10.02.2005) und dass ist nun auch schon 19 Jahre her. Lange bin ich (mehr oder weniger) stille Leserin ihres Blogs gewesen. Hin und wieder, leider viel zu selten, kommentiere ich auch bei ihr. Aber gerade in letzter Zeit habe ich mehr geschrieben, denn ihre Sorge um ihren Mann ist mir schon sehr zu Herzen gegangen. Persönlich haben mein Lieblingsmensch und ich beide nämlich kennengelernt auf einem Bruce Springsteen Konzert (13.12.2007), dessen Fans wir alle vier sind.

Nun schrieb die liebe Mari in letzter Zeit sorgenvolle Zeilen über ihren Mann, da er mehrfach am Herzen und an der Lunge operiert wurde.

Es war ein langer und harter zehrender Weg, den Maris Mann seit Anfang des Jahres durchlief und auch für Mari war es ein Zickzacklauf durch alle Emotionen. Ich bin froh heute bei ihr lesen zu können, dass ihr Mann auf dem Weg der Besserung ist.




An dieser Stelle möchte ich noch einmal weiterhin gute Besserung wünschen!

Dieser virtuelle Blumengruß geht an beide!





Anne Seltmann 16.04.2024, 11.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge







Für welchen Platz warst du diese Woche dankbar? Das ist die heutige Frage zur Dankbarkeitschallenge von >> Alexandra <<

Wie Alexandra selbst schon schilderte, ist das eine merkwürdige Frage…zuerst. Aber wenn man die Fragestellung näher betrachtet, kommen schon verschiedene Gedanken.

Auch ich erwähne heute mein Bett. Ich bin, seit ich denken kann, Frühaufsteherin und es ist mir nie schwergefallen, mich frühmorgens aus dem Bett zu schälen. Ich kann auch ohne Probleme, wenn du mir sagst "Steh um 03: oo Uhr auf" aufstehen. Unglaublich? Nein, ich kann es wirklich!!! Immer schon! 

Aber in den letzten Jahren brauchte ich mein Mittagsschläfchen, dass ich an den Wochenenden gehalten habe (was ich auch heute noch tue). Das brauche ich einfach und ich denke, es ist dem Alter geschuldet. Zumal ich auch schlecht schlafe…selten durchschlafe (2-3 x in der Nacht werde ich wach) …eigentlich habe ich das Gefühl, immer müde zu sein. Jetzt, seitdem ich Rentnerin bin, lege ich mich hin und wieder auch unter der Woche für ein Stündchen ins Bett und halte Augenpflege. Ich freue mich regelrecht auf mein Bett, nach dem Mittagessen wohlbemerkt.  Dann wartet ein gutes Buch auf mich, lese dann so drei bis sieben Zeilen und nicke ein. 

Ach ja, die Zeitumstellung...die macht mir nichts aus. Ich nehme das als gegeben hin und mache mir keine weiteren Gedanken darüber. 


[© Bing]

Schlussendlich kann man (sollte man) wirklich dankbar sein, wenn man gute Schlafmöglichkeiten hat...wenn man überhaupt einen Schlafplatz hat. Wieviele Menschen auf dieser Welt haben nicht diesen Luxus? Auch heute noch ist ein eigenes Schlafzimmer, ein eigenes Bett, Ausdruck von Wohlstand. 






Anne Seltmann 07.04.2024, 07.17 | (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge







Für welches Lied, Klang und oder Geräusch bist du dankbar und warum?

 

  •        Als Kind hatte ich schon Musik im Kopf und, auch wenn es nicht glaubhaft klingt, habe ich mir Melodien im Kopf erschaffen. Ich kannte bis zum 6.  Lebensjahr keine Musik (einige wissen ja, dass ich ein Heimkind war), oder zumindest erinnere ich mich nicht daran und doch waren da immer Melodien in mir. Wenn ich heute darüber nachdenke, waren sie alle in Moll. Das ist bis heute meine Lieblingstonart. Ich erinnere, dass ich früher kurz vor dem Einschlafen mir immer Melodien zusammengesummt habe, die mich auch tatsächlich zum Weinen brachten.
  •       Irgendwann entdeckte ich bei meinen Pflegeeltern einen * DUAL-Schallplattenspieler und forderte ein, einmal zu sehen, wie dieser funktioniert. Meine Mutter legte die LP "Madame Butterfly" mit * Rudolf Schock auf und von an war es um mich geschehen. Es sind die tragischen Melodien, die mein Herz berühren und bis auf den Grund meiner Seele eintauchen. Ich hörte von da an sämtliche Operetten-Schallplatten rauf und runter. Auch heute noch, neben meiner Liebe zu Folk und Country, mag ich klassische Musik hören, aber immer die mit den traurigen oder tragischen Melodien.
  •      Dankbar bin ich ganz besonders über die Musik von * Simon & Garfunkel. Denn diese verbindet mich mit meinem Lieblingsmenschen. Er schenkte mir damals, als ich 13 Jahre alt war, zwei LP`s  "Bridge over trouble water" & "Wednesday Morning, 3 A.M.", die heute hinter Glas in unserer Stube hängen. Sie erinnern mich an ihn, als ich 6 Jahre alt war (ja, so lange kenne ich ihn schon), dann als ich 13 war und wir uns unsterblich ineinander verliebten und auch an 1997, als wir nach langen Irrungen und Wirrungen wieder zusammenkamen.
  •       Für welches Lied bin ich aber dankbar? Es sind so viele, aber um einige zu nennen, die mich zutiefst berühren, schreibe ich sie hier mit auf  "When i`m gone" mit *Joey & Rory;  * Willie Nelson "A womans love"; * Susan Boyle "I Dreamed a Dream"; "Send In The Clowns" mit * Frank Sinatra . Aber auch deutsche Lyrik wie "Als ich fortging" von * Dirk Michaelis; "Mein Freund der Baum" von * Alexandra. usw. mag ich sehr!
  •      Neben der Musik sind es auch die morgendlichen Geräusche in der Natur, wenn die Vögel zwitschern, die mich dankbar werden lassen. Sie vermitteln, dass die Welt noch in Ordnung scheint.
  •       Oder die wilden Wellengeräusche, die die Ostsee so mit sich bringt, wenn der Wind mir um die Nase weht.
  •         Ich mag auch das Rascheln der Herbstblätter, wenn ich im Wald durch sie hindurch spazieren gehe.
  •        Oder das leise Knirschen auf einer unberührten Schneebedeckten Fläche. Die weiße Schneedecke aus unzähligen Kristallen verschluckt jegliches Geräusch und genau diese Stille hat was Magisches an sich.
  •       Ich mag nicht nur Lieder oder Geräusche. Ich umgebe mich auch gerne mit schönen Klängen, die meditativ sind. Ich hatte mir dazu 2022 eine Handpan gekauft. Herrlich ist es, sie anzuschlagen! Manchmal höre ich dann auf * Youtube einigen Künstlern zu, dieses Geräte beherrchen.

Ich denke mal, das war es, was ich zu Alexandras Frage zu sagen hätte!







[* Namensnennung unbeauftragt und unbezahlt!]


Anne Seltmann 31.03.2024, 17.55 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge





>> Klick <<


Dankbarkeit zu fühlen und sie nicht auszudrücken,

ist wie ein Geschenk zu verpacken

und es nicht zu verschenken.

 ~*~

William Arthur Ward

 


Thema: "Zeige diese Woche einem Menschen deine Dankbarkeit. Erzähl uns, was du gemacht hast und warum."

 

"Dankbarkeit" zu zeigen, liegt in mir tief eingebrannt, weil ich mit dem Satz von meiner Mutter "Wehe, ihr seid uns später einmal nicht dankbar" aufgewachsen bin. Es hat für mich immer noch einen bitteren Nachgeschmack, wenn ich dieses Wort höre. Wobei ich heute keine Pflichtkür mehr darin sehe, sondern eine Freiwilligkeit. Vielleicht ist diese Challenge ja eine gute Übung, dieses Wort, was immer wie ein Damoklesschwert über mir schwebt, zu akzeptieren.

Ich bin meinem Lieblingsmenschen täglich dankbar, denn er macht so viel für mich, was ich nicht mehr kräftemäßig schaffe. Explizit etwas zu benennen, kann ich gerade gar nicht richtig aufführen. Es liegt oft nur in kleinen Gesten, die meine Dankbarkeit ausdrücken.







Anne Seltmann 24.03.2024, 08.02 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge







Eine weitere Frage stellt uns heute Alexandra, die da lautet "Für welches Fähigkeit oder Talent bist du dankbar?"

 


Ich habe viele verschiedene Talente und Fähigkeiten, dass es schwer ist, nur eines auszuwählen! Aber wenn ich mich entscheiden müsste, für welches Talent ich am dankbarsten wäre, käme ich ins Straucheln. Vielleicht ist es meine Fähigkeit, andere Menschen zu inspirieren und zu motivieren. Vielleicht ist es meine positive Einstellung und meine Lebensfreude.

Egal! Eines war aber immer klar, dass meine Kreativität während meines Arbeitslebens immer ansteckend war.

Ich finde immer neue Wege, mich auszudrücken, sei es durch Malen, Handwerken, Fotografieren, Basteln, Gedichte oder Geschichten schreiben. Ich denke, ich habe ein Auge für Details und ein Gespür für Ästhetik.

Meine Liebe zum Detail zeigt sich in allen Bereichen meines Lebens. Ich koche mit Leidenschaft und zaubere gerne leckere Gerichte, die nicht nur gut schmecken, sondern auch schön aussehen.

Ich nähe mit Präzision und Sorgfalt und erstelle mit Liebe Kleidungsstücke oder Accessoires für mich und meine Enkelkinder her.

Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Möglichkeiten, meine Fähigkeiten zu verbessern. Des Weiteren sind auch meine Empathie und meine Fähigkeit zuzuhören, etwas, was nicht jeder beherrscht.

Ich glaube, dass meine Kreativität ein wichtiges Geschenk ist, und ich bin dankbar, dass ich sie nutzen kann, um mein Leben und die Welt um mich herum zu bereichern.






Anne Seltmann 14.03.2024, 08.30 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge






"Für welche Erfahrung bist du dankbar?" will heute Alexandra wissen!


Zu meinen Erfahrungen zählen zwischenmenschliche Beziehungen. Ich bin dankbar für die gegenseitige tiefe Liebe in meiner Partnerschaft und dankbar für liebevolle Freundschaften, die ich erleben darf. Aber auch die Erfahrung Kinder zu bekommen, ist etwas, was ich nie missen möchte.

Und da wäre dann noch die Gesundheit. Ich war, als mein Sohn 2 Jahre alt war, 4 Wochen in der Neurologie stationiert, weil mich Kopfschmerzattacken völlig lahmgelegt haben, so dass ich zu nichts mehr fähig war. Sie waren so, als wenn jemand mit dem Vorschlaghammer immerzu auf den Hinterkopf schlägt.  Die Ungewissheit über den Zustand meines Kopfes hat mich schier verzweifeln lassen. Man stellte mich regelrecht auf den Kopf, aber Gott sei Dank konnte man am Ende nichts Schlimmes finden. Nur bis dahin hat mich die Angst beherrscht und ich dachte immerzu an meinen kleinen Sohn!

Diese daraus resultierende Erfahrung, wie wertvoll Gesundheit ist, macht mich dankbar. Schwierige Zeiten können eben oft die größten Lehrer sein!






Anne Seltmann 07.03.2024, 17.22 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeitschallenge




Alexandra fragt heute "Welche Jahreszeit macht dich besonders glücklich?"

 Eigentlich mag ich alle Jahreszeiten, denn jede für sich ist einzigartig, jede Jahreszeit hat ihren Reiz, z. B. der Frühling, wenn alles wieder neu anfängt und zum Leben erweckt. Doch für mich hat der  Herbst mit dem Herbstlicht eine besondere Magie, eine melancholische Note. Es taucht die Welt in warme, goldene Farben. Die bunten Blätter zaubern mir ein Gefühl von Gemütlichkeit und Geborgenheit ins Herz. Die tief stehende Sonne wirft lange Schatten und verleiht allem einen goldenen Schimmer. Das Herbstlicht ist wie ein Streicheln und die warmen Farben und das weiche Licht schaffen eine friedliche Atmosphäre, die mich zur Ruhe kommen lässt. Und dann ist es ein wundervolles Gefühl, durch den Herbstwald zu spazieren und durch das raschelnde Laub zu wandern.



Achtung Bilderflut! 

Sie drücken mein oben beschriebenes Gefühl aus...denke ich doch!




 
 
 




Anne Seltmann 27.02.2024, 13.09 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeits-Challenge





"Was hat dich diese Woche besonders erfreut?"...lautet die neue Frage von Alexandra.

 

 

...dass wir unserem kleinen Enkelbuben per Face Time zum (5.) Geburtstag gratulieren konnten und er sich riesig über unser Geschenk gefreut hat. Es ist schön, diese Möglichkeit zu haben, wenn uns viele Kilometer trennen.

Der kleine Mann hat mit uns, als wir ihn  das letzte Mal besuchten, begeistert mit geschaut, als wir ihm die * App "Sky View" zeigten. Man kann damit das * iPhone, * iPad oder *iPod einfach gen Himmel (man kann es aber auch nach unten richten)  halten und schon kann man Sterne, Sternbilder, Planeten, Satelliten und mehr bestimmen! Wir habe sein Interesse geweckt und nun haben sie auch im Kindergarten das Thema "Sternenhimmel" Wie passend war dann unser >> Geschenk!!! <<





[ Namensnennung und Verlinkung...unbeauftragt und unbezahlt]





Anne Seltmann 18.02.2024, 08.35 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeits-Challenge







Heutige Fragestellung von Alexandra: Für welche Erinnerung aus deiner Kindheit bist du dankbar?

Viele meiner langjährigen Leser*innen erinnern sich bestimmt, dass ich ein Heimkind war. Und da fängt meine Dankbarkeit schon an!

Denn ich hatte das Glück, dass mich Pflegeeltern zu sich nahmen und mir eine schöne Kindheit schenkten.

Diese Kindheitserinnerung schmeckt nach Rotkohl und Schokopudding (den gab es im Heim nicht und ich liebe beides noch wie wahnsinnig), die Kindheit fühlte sich warm und umsorgt an, ich habe vieles erleben dürfen, welche ich als damaliges Heimkind so nie erlebt hätte.

Für alle Erfahrungen, die ich ab da machen konnte, bin ich meinen (Pflege-) Eltern schlichtweg dankbar!


Allerdings gibt es auch immer wieder einen kleinen bitteren Nachgeschmack, wenn ich das Wort Dankbarkeit höre oder lese, weil meine Pflegemutter aber auch immer Dankbarkeit einforderte "Wehe ihr seid später mal nicht dankbar" höre ich sie da sagen. (Ich hatte noch drei Pflegegeschwister dazu) Leider lebt sie nicht mehr und ich habe nie gefragt, was sie sich denn darunter vorgestellt hat. Ich hatte immer den Eindruck, dass sie es ständig hören wollte, wie toll es doch ist, dass SIE uns alle aus dem Heim geholt hat. (Sie hat es auch jedem ungefragt erzählt, wenn wir unterwegs waren.)

Hätte ich immerzu danke sagen sollen? Das tat ich eh bei allem, immerhin hat sie uns so erzogen, dass man stets freundlich zu anderen Menschen ist und man sich für dieses oder jenes bedankt. Dankbarkeit kann man auch zeigen, indem man sich kümmert, aufmerksam seinem Gegenüber ist  und ich wäre die Letzte gewesen, die sich später im Alter nicht um ihre Eltern gekümmert hätte. Ich hätte auch die fast 500 Km in Kauf dafür genommen!

 

Leider waren die Jahre mit meiner Mutter, als ich eine erwachsene Frau wurde, sehr sehr unschön.  Sie war ständig im Klinsch mit mir und meinen Geschwistern. Darüber habe ich auch einmal einen Brief an sie verfasst, den man >> hier << nachlesen kann.

 

Ich habe ihr allerdings längst verziehen und schaue nur noch dankbar auf alles zurück. Und während ich das tue schmeckt es wieder nach Rotkohl und Schokoladenpudding. 






Anne Seltmann 06.02.2024, 17.47 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dankbarkeits-Challenge








Wofür bin ich morgens dankbar?

Warum hat Alexandra gerade diesen Tages-Zeitpunkt gewählt, ist mein erster Gedanke, als ich die nächste ihrer Fragen zur Dankbarkeits-Challenge las?

Nun versuche ich schon seit drei Tagen nach ihrer Fragestellung eben diese Frage zu beantworten. Diesmal tue ich mich schwer damit.

Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, höchstens über viele Momentaufnahmen in meinem Leben, für die ich dankbar bin, die sich aber nicht nur auf morgens beziehen.

Nun, vielleicht bin ich dankbar darüber, dass ich morgens aufstehen kann und noch lebe…mein Lieblingsmensch noch neben mir schläft, während ich mich aus der wohligen Wärme unseres gemeinsamen Nestes erhebe…dass mich kein Zipperlein quält, kein früher Termin unter Druck setzt, dass ich morgens auf dem Balkon sitzen kann (zur Zeit leider nicht, es wird immer noch renoviert), meinen Kaffee und eine erste Zigarette genieße...den Vögeln lausche. Ich bin dabei aber eher glücklich, als dankbar, sagt mir gerade mein Kopf. Und schon schießt mir ein zweiter Gedanke in den Kopf, dass ich doch für all das dankbar bin, dass ich das alles so erleben darf, so lange Gott will!

Während ich hier schreibe, schießen mir noch mehr Gedanken in den Kopf. Es ist ja oft so, dass sich die Tastatur anfangs sperrig anfühlt. Aber während man anfängt zu tippen, fliegen die Finger dann schon fast von alleine über die Tastatur.

 

Ich sollte mir eine Routine angewöhnen und jeden Abend aufschreiben, wofür ich am jeweiligen Tag dankbar war.







Da gab es mal vor Urzeiten in der Bloggerwelt eine Glücksammel-Gläser Aktion. Ich  hatte mir damals tatsächlich ein Glas dafür hergerichtet (siehe oben), habe es aber dann doch wieder vergessen. Vielleicht sollte ich es wieder aktivieren. Übers Jahr soll man alle kleinen und großen Momente auf Zettel schreiben und in den hungrigen Bauch eines Glases füllen. Am Ende des Jahres leert man das Glas und liest nach, wie viel Glück in 12 Monaten zusammenkommen ist.




Anne Seltmann 04.02.2024, 15.58 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL