Blogeinträge (themensortiert)

Thema: EigeneWortPerlen

Sehnsucht nach der Sehnsucht?




Sehnsucht…

 

ist leben lechzendes Verlangen,

ein Hoffen und bangen


…ist ein Lachen ohne Glück,
  ein Suchen Stück für Stück

 

… ist schlaflose Nacht bei Nacht,

verzehrend bis man erwacht

 

… ist eine traurige Melodie,

eine ungestillte Harmonie



 ~*~



© Anne Seltmann



Anne Seltmann 18.03.2017, 10.52 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Archiv N° #01


N° #01








Kleine Elfen in Not



Den ganzen Tag schon war ich auf den Beinen. Zuerst hatte ich den Kindern beim Waschen und Anziehen geholfen danach ging es zum Frühstück und dann endlich konnten wir in die Stallungen, um die Ponys zu striegeln und reitfertig zu machen. Für die Kinder war es jedes Jahr ein Erlebnis, wenn sie mit uns Erziehern eine Ferienfreizeit auf dem Ponyhof machten. Ich hatte sicher auch meinen Spaß daran, denn ich erfreute mich an die glücklichen Gesichter der Kinder, wenn sie durch die Felder streiften , auf dem kleinen See paddelten, reiteten und in den Heuballen toben durften. Und dennoch litt ich, da ich eine Pferde- und Heuallergie hatte. Meine Augen tränten und meine Nase lief ewig.  „Hatschieeee“ ja und niesen musste ich auch ständig. Nachdem nun die erste Reitstunde beendet war, gingen wir mit den Kindern ins Heu. Riesige Ballen waren dort bis zum Dach gestapelt. Absichtlich hatte der Bauer sie so gelagert, dass überall kleine Höhlen und ganz viele Gänge entstanden. Dort konnten wir uns nach Herzenslust verstecken oder jagen. “Hatschiiiiie“ das hörte ja einfach überhaupt heute nicht mehr auf. Ich sagte zu den Kindern, dass ich mich ein wenig ausruhen musste, denn das Toben strengte mich ganz schön an und das Niesen behinderte mich auch zusehendst. Also legte ich mich einfach ins Heu, schloss die Augen und schlief  ein. Mit einem Mal hörte ich eine zarte Stimme „Hallo du“ und noch einmal “Hallo du...hör auf zu niesen.“  Aber woher kam diese Stimme, ich schlief doch, oder ? Nein, ich musste wohl träumen, denn als ich meine Augen öffnete, saß auf meinem Bauch ein zierliches kleines Wesen mit wunderschönen langen Haaren und....spitzen Ohren…und...filigranen Flügeln. Ich rieb meine Augen, denn das was ich da sah, hatte ich in meinen geheimsten Träumen nicht für möglich gehalten. Vor mir saß eine Elfe. Ein Wesen, welches ich schon in meiner Kindheit so sehr liebte. Und dieses Wesen sprach mit mir, während ihm die dicksten Kullertränen aus den Augen flossen. Tränen, die wie kleine Silberperlen herunterrollten. „Aber warum weinst denn du?“ hörte ich mich fragen, und wer bist du? Das Schluchzen wurde immer herzzerreißender und ich fühlte, wie mich eine große tiefe Traurigkeit erfasste. Die kleine Elfe erzählte mir, dass sie Ellimak - Naimyht hieß und dass jedes Mal ein Elfenkind stirbt, wenn ein Mensch niest. Ich war darüber so sehr erschrocken, dass ich kaum atmen konnte. War ich doch gegen alles allergisch und sollte ich tatsächlich Schuld daran sein, dass so wundersame Wesen  starben? Ich verspürte schon wieder ein sehr starkes Kribbeln in der Nase, denn als ich mich umschaute, bemerkte ich zu meinem Leidwesen, dass wir auf einer wunderschönen Blumenwiese saßen. Oh jeee dachte ich, das halte ich nie und nimmer aus. Also fragte ich ganz schnell nach, was ich denn tun kann, um solch ein Drama zu verhindern. Daraufhin  erzählte mir die kleine Elfe, dass sie ein böser Waldgeist verwünscht und ihren Namen völlig durcheinander gebracht hatte. Die kleine Elfe erzählte mir , dass sie eine Kräuter-Elfe war , die wahre Wunder bei den Menschen bewirken konnte. Ihr Name hatte etwas mit einer Heilpflanze zu tun, die den Menschen hilft, ihren Schnupfen zu kurieren. Aber seit diesem schrecklichen Tag klagten die Menschen mehr und mehr über Schnupfen und  bei jedem Nieser  aus dem Menschenland starb ein kleines Elfenkind. „Und nur du kannst uns helfen“ sagte die kleine Elfe „indem du meinen Namen  richtig schreibst. Du musst wissen, wir können weder lesen noch schreiben. Und wenn du meinen Namen wieder richtig zusammengesetzt hast, erst dann ist der Zauber gebrochen.

Also schrieb ich den Namen der kleinen Elfe in vielen Variationen auf und mit einem Mal erschien mir ein völlig klares Bild. Die kleine Elfe hieß Thymian-Kamille, na klar! So oft hatte ich schon diese Namen gehört. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ich war, aber die kleine Elfe umso mehr. Denn immerhin habe ich den Zauber von ihr genommen und....es werden nie wieder Elfen sterben.

Das alles hatte mich doch sehr angestrengt aber ich spürte eine zufriedene Müdigkeit. Ich legte mich in die weiche Blumenwiese, spürte noch ihren zarten Flügelschlag  wie einen gehauchten Kuss auf meinem Bauch  und schlief ein.

 

Ich wollte  mehr über die kleine Elfe wissen, wo sie lebt und wo sie herkommt, doch als ich aufwachte, wurde mir bewusst, dass ich  alles nur geträumt hatte.

 

Plötzlich hörte ich eines meiner  kleinen Schützlinge im Heu weinen. Ich stand auf um es zu trösten und um die Tränen zu trocknen. Ich zog ein paar Taschentücher aus meiner Jackentasche , dabei fiel mir ein Bündel Thymian und Kamille auf den Boden...



© Anne Seltmann


Anne Seltmann 20.07.2015, 19.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Dornröschenschlaf








Dornröschenschlaf

Dornröschens Schlaf?

Dornige Röschen!

Schlaf?

Schlaf Dornröschen

Schlaf!

 

© Anne Seltmann





Anne Seltmann 07.07.2015, 11.57 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Liebe



Liebe ist wie ein Nährboden für noch mehr Liebe.
Umsorge sie und sie wird wachsen wie eine Pflanze.
Nur so potenziert sie sich.

~*~


© Anne Seltmann

Anne Seltmann 25.04.2015, 09.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Badewannenlyrik







Schwappendes Badewasser
nebliger Spiegel
Kleider am Boden
ein eilig abgestreiftes Hemd
Und während das Radio
Ravel spielte
wurden wir weicher


~*~


© Anne Seltmann


Anne Seltmann 06.02.2015, 09.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Manchmal...



hand mit feder
Foto © Anne Seltmann







Manchmal
muss man  tief durchatmen,
verharren, innehalten-
auch im Stillstand spielt das tiefe Leben.

~*~


© Anne Seltmann



Anne Seltmann 11.11.2014, 10.24 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

100 Wörter


Da gibt es eine Literaturgattung die sich "Drabbles" nennt.  Es sind Ultra-Kurzgeschichten, Geschichten die genau 100 Wörter lang sind. Die Überschrift wird nicht mitgezählt. Die Idee ist, in diesen 100 Wörtern eine ganze Geschichte zu erzählen oder zumindest soviel, dass vor dem inneren Auge des Leser eine ganze Geschichte entsteht.
Das ist schwer, aber dennoch habe ich es versucht:


Just Ballett

 

Ausgerechnet jetzt fingen die Stellen wieder zu bluten an. Ihr schoss durch den Kopf, dass sie niemals offene Schuhe tragen werden kann, so hässlich waren die Stellen an den Füßen. Ava verdrängte ganz schnell diesen Gedanken, denn ihr eigentliches Ziel  war in den berühmtesten und größten Opernhäusern zu tanzen.

Sie schnürte ihre Ballettschuhe. Egal, sie würde es heute durchstehen, trotz der unsäglichen Schmerzen in den Zehen. Prüfungsangst kam auch noch hinzu. Heute musste es klappen! Ava schielte zu ihrer Lehrerin hinüber und fing einen ermutigenden Blick auf. Sie stellte sich in die Mitte des Ballettsaales. Endlich setzte die Musik ein...



Hier sind genau 100 Worte fertig!

 

 

 




Anne Seltmann 02.02.2014, 16.41 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schöne Stunden

Schöne

Stunden.

Sie rennen

vorbei.

Unaufhaltsam

tickt

die

Abschiedsuhr

Es ist

nicht

endgültig,

denn

wir

haben

diese

Momente

im Herzen-

für immer.


~*~


© Anne Seltmann


Anne Seltmann 08.12.2013, 14.12 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das Kleeblatt







Einst stand ein
kleines Kleeblatt auf
einer grünen Wiese.
Es sann darüber nach,
warum seine Brüder so
besonders sein sollten.
Ja,sie besaßen ein Blatt mehr
und was hieß das schon.
Dennoch verspürte
es ein wenig Neid,
weil man unter den
Blumen sich zuraunte
sie brächten das Glück.
Glück,einzig allein
abhängig nur von
einem einzigen Blatt?
Weil sie anders aussahen?
Das konnte und wollte
das kleine Kleeblatt
nicht verstehen!
Es reckte sein Köpfchen
in den Himmel,
lachte der Sonne entgegen
und dachte bei sich
„Das ist Glück,
das ich lebe!“

~*~

© Anne Seltmann


Anne Seltmann 23.11.2013, 08.22 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Du bist gegangen


Nun ist es eine Woche schon her, dass meine Nachbarin von gegenüber verstorben ist. Rein zufällig sah ich, als viele Frauen im Schlafzimmer der alten Dame Sachen sortierten, Schränke öffneten usw. Zuerst dachte ich, dass die alte Dame jetzt wohl in ein Alterheim gezogen ist und man all ihre Sachen zusammen packt. Nun weiß ich es, dass sie still und leise und unerwartet gegangen ist. Nun schaue ich jeden Morgen und jeden Abend auf die Fenster dort drüben. Jetzt weiß ich, was mich so berührt und was ich nicht verstehen will. Immer noch sind da die offenen Schränke zu sehen. Für mich, obwohl ich die Verwandten nicht kenne, einfach respektlos...gedankenlos...achtlos? So nach dem Motto "SIE kommt ja eh nicht wieder und die Wohnung wird ja sowieso aufgelöst" Ich weiß nicht ob ich mich klar ausdrücke...ich weiß nur, dass ich so nicht handeln würde. Ich habe oft schon Sachen gepackt, wenn jemand aus meiner Familie gestorben ist. Aber niemals habe ich achtlos irgendwelche Schränke offen stehen oder andere Sachen rum liegen lassen.


Und gerade ist mir so nach meinem Gedicht, dass ich am

23.08.2006 schrieb, welche in der Bibliothek deutsprachiger Gedichte für die Anthologie-Ausgabe ausgewählt wurde.

Du bist gegangen

Wände flüstern
vergessene Worte
Die Leere
springt aus
vergilbten Tapeten
Einsam klappert
ein Fensterladen
 

 

 

© Anne Seltmann




Anne Seltmann 13.11.2013, 09.33 | (6/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Black & White - powered by CZOCZO.de



Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de









Mehr Worthupferl? Klick!
Mehr Worthupferl? Klick!




Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD



Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3