Weisheiten



Wenn das Wort, schärfer ist als ein Schwert,
ist ein Satz, dann potenter als ein Heer?
Und sind Seiten weiser Sätze dann gefahrvoller als entfesseltes Atom?
Wenn das Wort aber nur ein Schatten ist vom wahren Gefühl,
ist das wahre Gefühl, dann nur ein Schatten einer ersten Idee?
Fühlte sich die Idee ins Sein oder dachte sich das Sein ins Gefühl und schuf dabei das Wort, das stärker ist als ein Schwert?

© Christa Schyboll
 

Anne Seltmann 02.11.2006, 17.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AutorenPerlen

Stille





~*~*~

Visuelle Poesie


 


 

Anne Seltmann 02.11.2006, 08.31| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Was mag aus ihm geworden sein?


Wie mag es ihm gehen?

Hierüber berichtete Münsterland.de:

Anfang Mai tauchte der Schwan an Münsters Aasee auf. Mittelgroß, noch nicht ganz ausgewachsen, mit tiefschwarzem Gefieder und leuchtend rotem Schnabel fiel das Tier - in Europa praktisch nicht verbreitet - Spaziergängern, Joggern und Radlern sofort auf. Seine Balzbemühungen richtet es seitdem auf ein Tretboot in der Form eines weißen Artgenossen.




Wie mag es ihm jetzt gehen, nachdem er ein Winterquartier, mit dem Treeboot, im Zoo bekam?
Wie sehr der Schwarze Schwan die Menschen beschäftigte, zeigt auch das Kinderbuch " Alles Liebe, schwarzer Schwan "



"Die Geschichte erzählt von einem großen Traum, der ganz ungewöhnlich in Erfüllung geht, von gegensätzlichen Freunden, die eigentlich viel gemeinsam haben, und von einem Schwan, der viel glücklicher ist, als alle Welt glaubt."



Anne Seltmann 02.11.2006, 07.32| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Herbst


Der Herbst

legt seinen

goldenen Mantel

auf das Tal

Leuchtende

Farbtupfer

erzählen von

vergangenen

Tagen



© Anne Seltmann
 

Anne Seltmann 01.11.2006, 20.29| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Worte


Worte
sind alles
Worte
sind nichts
Worte
sind Worte
woran du
zerbrichst

 

 

© Anne Seltmann



Okt. 2oo5

 

Anne Seltmann 01.11.2006, 19.23| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Wie alles begann

Seit dem: 10.02.2005 bin ich unter die Blogger gegangen. Angefangen habe ich mit diesem Design


k l i c k

welches aufgrund meines Domain-Namens gut passte.
Im Laufe der Zeit entdeckte ich andere schöne Blogs, die ihre Grafiken selber gestalten. Aber ich wußte nicht wie. Und an den HTML-Kram wagte ich mich auch nicht heran. Doch dann traf ich auf Shayanna
die mir dann liebevoll mein Wunschdesign gestaltete. Es ist das zur Zeit aktuelle Design und an dieser Stelle grüße ich mal rüber




 

Anne Seltmann 01.11.2006, 08.30| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Auch Google feiert ...





... Halloween
 

Anne Seltmann 31.10.2006, 21.31| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Für dich






Danke liebe B.e.a


Worte

für

Dankbarkeit

Liebe

und Glück

hat man

im Herzen

Doch Gefühle

verarmen

wenn wir

sie nicht

ausdrücken

 


© Anne Seltmann



 

Anne Seltmann 31.10.2006, 20.11| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Weisheiten



Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann.



Mark Twain (35)
30.11.1835 - 21.04.1910
US-Schriftsteller
 

Anne Seltmann 31.10.2006, 17.24| (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Es ist soweit




Das Anthologiebuch mit den besten Ergebnissen aus dem Gedichtewettbewerb 2006 erscheint nun unter dem Titel
Ausgewählte Werke IX

Ich bin als Autorin ausgwewählter Werke der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte darin vertreten. Darüber schrieb ich hier schon einmal
Es hat allerdings einen stolzen Preis von 66,- € wobei ich es für den Vorzugspreis von 45,50 € kaufen könnte.

Spenden werden gerne entgegen genommen

Anne Seltmann 31.10.2006, 14.03| (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Die Amis


 

Alarmierende Nachricht.

Die Amerikaner haben zwei Sonden

zur Sonne geschickt – und niemand

unternimmt etwas, nicht

mal Oskar Lafontaine oder Jürgen

Trittin. Dabei weiß man doch, wie

sowas endet.

Sind die Amis erst mal da, führen

die sofort den Dollar als Leitwährung

ein, und kurz danach eröffnet

das erste McDonald’s-Restaurant.

Die Europäer kapieren natürlich

viel zu spät, dass Brätereien

auf der Sonne Goldgruben sind,

weil Energie dort spottbillig ist

und alles von alleine brutzelt. Bis

sich dann die Europäische Kommission

auf EU-Normen für interstellare

Grillroste und den zulässigen

Höchstfettwert von Sonnenwürstchen

geeinigt hat, beherrscht

McDonald’s längst den

Markt. Über kurz oder lang baut

dann ein US-Konzern einen Dimmer

in die Sonne ein. Und wir auf

der Erde müssen Sonnenschein

auf Antrag runterladen – gegen

harte Dollars, versteht sich.

Via RP-Online:  © vo

 










Anne Seltmann 28.10.2006, 13.30| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Ich zertifiziere den Moderator...

...Stefan Raab als Schlachter. Er wurde als Sohn einer Metzgerfamilie in Köln geboren und meines Erachtens benimmt er sich auch als solcher im zwischenmenschlichen Bereich. Habe das erste Mal seine Sendung gesehen und war entsetzt...
Wenn man ein Bild von Reinhold Messner`s Füsse in die Sendung stellt (durch Erfrierungen fehlen dem Bergsteiger die Zehen, wobei drei noch intakt sind)
und folgenden Kommentar abliefert:" Den möchte ich mal mit Flip-Flops sehen" oder " Wie kann man sich das Bild merken? Mit der Tele-Nr.: 01013 " (Null Zehen, drei Zehen) dann fällt einem nichts mehr dazu ein.
Das ist Mobbing übelster Sorte!!!

Anne Seltmann 28.10.2006, 12.07| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AktuellePerlen

Kein König


Foto:
© Pixelquelle 



Hey du kleiner Wicht“
quakte der Frosch zum Fliegengewicht.
Die Fliege, die an der Marmelade sich gütlich,
sagte darauf ganz gemütlich:

„Quark mir nicht die Ohren zu,
schau, ich bin viel größer als du.

Empört blähte sich der Frosch nun auf,
die Fliege nahm’s gelassen in Kauf.
Den Frosch es an der Ehre kratzte
und „oh du Schreck“ nun gänzlich platzte.

Drum bedenke:

Die wahre Größe entsteht nur im Kopf.
Wer sich aufbläht ist ein armer Tropf!



© Anne Seltmann


 

Anne Seltmann 28.10.2006, 09.53| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Herbstreise






Wir reisen auf dem Blätterschiff
Komm steige mit mir ein
Wir fahren gemeinsam
in den goldenen Herbst hinein

Lass uns schweben und
atmen die goldrote Pracht
Ein herbstliches Moosbett
ist nur für uns gemacht

Wir nehmen uns an die Hand
halten uns fest die ganze Zeit
Ich will es gemeinsam erleben
sieh nur die Farben halte dich bereit

Es ist die schönste Jahreszeit
in farbenprächtiger Harmonie
Sie geht und wir mit ihr voran
Der Herbst singt seine Melodie

 

© Anne Seltmann

 

Anne Seltmann 27.10.2006, 07.46| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Nun ist es passiert ...

...ich bin um einen weiteren Zahn ärmer... einen vorderen Schneidezahn
Und dann hat der Doc auch noch nebenbei die endlich bewilligte Paradontosebehandlung gemacht
Letzter Eintrag darüber, findest du hier

Verdammich nochmal, was habe ich in meinem Leben die Beißerchen gepflegt...bin regelmäßig zum Zahnarzt gegangen. Meine erste Blombe hatte ich erst mit 15. Sauberes und hartes Zahngut, sagte man mir immer nach. Für die verschiedenen Zahnspalten habe ich Zahnzwischenraumbürsten, für Zahnhälse auch eine Spezialbürste, eine Munddusche und die neuste elektrische Zahnbürste OralB von B*r*a*u*n.
Ja, ich habe schwere Paradontose, die aber von meinem früheren Zahnarzt nicht behandelt wurde, geschweige denn, dass er mich darauf aufmerksam gemacht hat. Nun hatte ich vor 5 Jahren den Arzt gewechselt und seither bin ich in guten Händen, aber der Kiefer schwindet unaufhaltsam. Ein Erbstück meiner Ahnen.
Leider ist ein Überkronung nicht möglich, ein Inplantat zu teuer...was bleibt also? Ein herausnehmbarer Zahnersatz (Das Wort Prothese find ich zu garstig) Ich habe während der Behandlung bittere Tränen vergossen. Wie ich mich fühle? Als hätte man mir mein Kind geraubt...

Anne Seltmann 26.10.2006, 17.46| (7/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PrivatePerlen

Ansichten, Einsichten


Durchbrich deine Denkkreise
die manchmal vernebelt sind
Betrachte das Leben nicht immer
von der negativen Seite
Brich einfach mal Strukturen auf
Komm raus aus diesem
zähen Einheitsbrei

© Anne Seltmann
 

Anne Seltmann 25.10.2006, 17.09| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Weise weise


Wenn du einen Fehler begangen hast,
kannst du dich nicht besser für ihn entschuldigen als dadurch,
dass du gestehst ihn begangen zu haben.

Autor unbekannt


Könnt ihr Fehler eingestehen, direkt und ohne Umschweife.
Oder nuschelt ihr euch Ausreden zurecht?
Könnt ihr euch auch entschuldigen
oder wartet ihr lieber ab, dass es in Vergessenheit gerät?
 

Anne Seltmann 25.10.2006, 16.27| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Blattfarben

Blattfarben






Heute trifft mich der erste Sonnenstrahl
Die letzten Ähren auf dem Feld sind zu sehen
Die Natur verliert ihre Wärme
aber ihre Farben nicht -

und ich atme



Foto & Text © Anne Seltmann

Anne Seltmann 25.10.2006, 07.26| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: EigeneWortPerlen

Als der liebe Gott...

...die Erzieherin schuf, machte er bereits den sechsten Tag Überstunden. Da erschien der Engel und sagte: "Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Figur!" Der liebe Gott sprach: "Hast Du die speziellen Wünsche auf der Bestellung gesehen? Sie soll pflegeleicht, aber nicht aus Plastik sein; sie soll 160 bewegliche Teile haben; sie soll Nerven wie Drahtseile haben und einen Schoß, auf dem 10 Kinder gleichzeitig sitzen können, und trotzdem muss sie auf einem Kinderstuhl Platz haben. Sie soll einen Rücken haben, auf dem sich alles abladen lässt; und sie soll in einer überwiegend gebückten Haltung leben können. Ihr Zuspruch soll alles heilen, von der Beule bis zum Seelenschmerz; und sie soll sechs Paar Hände haben." Da schüttelte der Engel den Kopf und sagte: "Sechs Paar Hände, das wird kaum gehen!" "Die Hände machen mir keine Kopfschmerzen", sagte der liebe Gott, "aber die drei Paar Augen, die eine Erzieherin haben muss." "Gehören die denn zum Standardmodell?" fragte der Engel. Der liebe Gott nickte: "Ein Paar, das durch geschlossene Türen blickt, während sie Fragt: Was macht ihr denn da drüben? - obwohl sie es längst weiß. Ein zweites Paar im Hinterkopf, mit dem sie sieht, was sie nicht sehen soll, aber wissen muss. Und natürlich noch die Augen hier vorn, aus denen sie ein Kind ansehen kann, das sich unmöglich benimmt, und die trotzdem sagen: Ich verstehe dich und hab dich sehr lieb - ohne dass sie ein einziges Wort spricht."

"O Herr!" sagte der Engel und zupfte ihn leise am Ärmel, "geht schlafen und macht morgen weiter." "Ich kann nicht", sagte der liebe Gott, denn ich bin nahe daran etwas zu schaffen, was mir einigermaßen ähnelt. Ich habe bereits geschafft, dass sie sich selbst heilt, wenn sie krank ist; dass sie 30 Kinder mit einem winzigen Geburtstagskuchen zufrieden stellt; dass sie einen Sechsjährigen dazu bringen kann, sich vor dem Essen die Hände zu waschen; einen Dreijährigen davon überzeugt, dass Knete nicht essbar ist und übermitteln kann, dass Füße überwiegend zum Laufen und nicht zum Treten von mir gedacht waren."

Der Engel ging langsam um das Modell der Erzieherin herum. "Zu weich", seufzte er. "Aber zäh", sagte der liebe Gott energisch. "Du glaubst gar nicht, was die Erzieherin alles leisten und aushalten kann!" "Kann sie denken?" "Nicht nur denken, sondern sogar urteilen und Kompromisse schließen" sagte der liebe Gott, "und vergessen!" Schließlich beugte sich der Engel vor und fuhr mit einem Finger über die Wange des Modells. "Da ist ein Leck", sagte er. "Ich habe Euch ja gesagt, Ihr versucht zuviel in das Modell hineinzupacken." "Das ist kein Leck", sagte der liebe Gott, "das ist eine Träne." "Wofür ist sie?" "Sie fließt bei Freude, Trauer, Enttäuschung, Schmerz und Verlassenheit." "Ihr seid ein Genie", sagte der Engel.

Da blickte der liebe Gott versonnen: "Die Träne", sagte er "ist das Überlaufventil!" 

Anne Seltmann 24.10.2006, 17.37| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: PerlenFunde

Das Leben schreibt das Leben



Das Leben schreibt das Leben

Ein Buchprojekt
der Autorenplattform Manfred Wrobel
Beteiligte Autoren:
Silke Burchartz, Sabine Fenner, Eveline Großmann, Elisabeth Graf, Sandy Green, Cornelia Gutzeit, Helmut Hafner, Torsten Jäger, Jürgen Kirschner, Bärbel Niederhoff, Rita Rettweiler, Anne Seltmann, Marion Wein und Manfred Wrobel

Durch den Kauf des Büchleins unterstützen Sie die Aktion
" Mühlheim hilft" - beim Aufbau einer Schule für die Tsunamie - Opfer auf Sri Lanka. Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf des Büchleins werden diesem Projekt zur Verfügung gestellt

Bestellmöglichkeit:
www.engelsdorfer-verlag.de
oder aber auch über Manfred Wrobel
www.manniwrobel.de
 

Anne Seltmann 24.10.2006, 16.14| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: AutorenPerlen

2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Wir unterstützen Klimawiese.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________