Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: OP

Black and White November 2018



November 2018



Rathaus und Opernhaus am kleinen Kiel. 


Quelle: Wikipedia


Der Begriff Kiel ist eine lautmalerische Abwandlung von Keil. Bis 1864 gab es zwei Keile: Die Kieler Förde als Wasser-Keil ins Schleswig-Holsteinische Festland, ein "Großer Kiel", und innerhalb dieser den Wasser-Keil südwestlich der Kieler Altstadt, ein "Kleiner Kiel". Im Laufe der Zuschüttungen ist die Bedeutung verblasst, der Name jedoch erhalten geblieben. Der heute durch die nur 20 Meter lange Emil-Lueken-Brücke getrennte Kleine Kiel, lässt vergessen, dass die Ufer hier bis 1889 nur mit dem Schiff überwindbare 116 Meter auseinanderlagen.




Anne Seltmann 11.11.2018, 06.55 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Punkt, Punkt, Punkt...N° #45/2017


N° #45/2017








Das wäre ein Thema für meinen Lieblingsmenschen gewesen, denn er ist von Beruf Optiker.
Ich hätte diverse Gegenstände von ihm nehmen können, aber das ist mir im Moment alles zu umständlich...
Ich zeige daher heute Archivbilder.








Ich zitiere Sunny: Die Themen für Punkt, Punkt, Punkt finden wir gemeinsam. Alle die mitmachen möchten, können ab dem 1. Januar Themenvorschläge einreichen. Die Themenliste werde ich nach und nach in einer separaten Tabelle führen. Wer möchte, kann sie schon anschauen, wer lieber spontan handelt, lässt es einfach.

Als Themen gilt alles was gefällt und umsetzbar scheint.

Die Runde beginnt wie gewohnt am Sonntag (in diesem Jahr am 8. zum ersten Mal) und läuft bis Samstagabend danach. Eine Tabelle, in der ich vermerke, wer mitmacht, in welche Woche ein Bild abgegeben wurde und wer welches Thema gespendet hat (dies erst nach Bekanntgabe), hilft die Übersicht zu behalten.

Auch in 2017 gibt es eine Spende. Pro abgegebenem Bild/Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen. 






Sunnys...


Anne Seltmann 12.11.2017, 07.06 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

33/366

366 Tage - 366 Bilder ... 






Heimarbeit!


OP-Kittel…einst ein Geschenk einer OP-Schwester, deren Tochter bei uns im KiGa war. Schlicht und einfach als Malkittel verwendet, schützen sie ungemein vor unliebsamen Farb- Flecken, wenn das große Malen, Matschen und Klecksen angesagt ist.







Mittlerweile haben sie 20 Jahre auf den Buckel und sind immer noch nicht ausgefranst. Zwischenzeitlich müssen sie aber auch mal in die Wäsche und da wir Eltern dazu immer weniger heranziehen können, muss eine solche Arbeit eben mit nach Hause genommen werden und die eigene Maschine herhalten. Gestern war eh das große Aufräumen. Meine Kollegin und ich haben die hauseigene Werkstatt ausgemistet und auf Vordermann gebracht. Wir haben unglaubliche 4 Stunden damit zugebracht und heute haben wir den Müll auf einem Abfallwirtschaftshof entsorgt. Eigentlich auch Elternarbeit, aber eh man die heran bekommt ist schon wieder Weihnachten.

Vorrausschickend muss ich sagen, dass wir eine Elterninitiative sind und damals haben Eltern Verträge unterschrieben, die da besagen, dass Elternarbeit erforderlich ist und welche Arbeiten im Allgemeinen anliegen. Die Betreuungsart und die Aufgaben wurde von Eltern genau so gewählt und bevorzugt. Oftmals aber bleibt vieles auf der Strecke oder an uns Erziehern hängen....sprichwörtlich heute. Nun hängt die Wäsche halt bei mir und morgen sind die Bezüge unserer Sitzsäcke dran.

Man hat ja sonst nix zu tun!




Anne Seltmann 02.02.2016, 18.13 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wenn die Kuscheltiere krank sind...

... dann müssen sie in die Klinik.
Da gab es heute Teddybären mit Bauchweh, Elefanten mit gebrochenen Rüsseln oder ein Seehund mit Zahnschmerzen. Heute durften unsere Hortkinder, die ja Ferien haben, ihre kranken Kuscheltiere bei uns vorstellen, damit wir diese gemeinsam ausführlich untersuchen und behandeln konnten. Material hatten wir Tage zuvor gesammelt und heute wurde der Hort in ein Sprech,- und Wartezimmer nebst Röntgenraum und OP umfunktioniert.





 teddydoktor1


Große wie kleine Patienten fanden hier schnelle fachgerechte Hilfe...


teddydoktor2

und natürlich für die Weiterbehandlung Medikamente.



teddydoktor3


Da wurde der Puls  gemessen...


teddydoktor4

und bei größeren Verletzungen Verbände angelegt...


teddydoktor5


Und da waren einige Plüschtiere...ähm... Patienten, die nicht um den Röntgenapperat herum kamen...


teddydoktor6


Da wurde so mancher Knie, Hand oder Fußbruch diagnostiziert.


teddydoktor8



teddydoktor9



Und zwischendurch mußte auch noch operiert werden. Die OP Ärzte hatten alle Hände voll zu tun mit Nadel und Faden...


teddydoktor7



Ente gut, alles gut! Ach neee, eine Ente war nicht dabei. Also noch mal: ENDE gut ALLES gut! Die Plüschtiere Patienten sind wohlauf! Sie wurden bestversorgt entlassen.





Anne Seltmann 29.04.2014, 18.08 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich bin stinksauer

Uthoff


Meinen heutigen Augen-OP Termin in der Uthoff-Klinik (120-köpfiges Team) habe ich pünktlich um 9:30 h angetreten. Nach 1 Std. wurde ich aufgerufen, damit eine Schwester meine Daten (Allergien, OP`s, Erkrankungen etc.) aufnehmen konnte. Eine weitere halbe Std. ist vergangen, als ich dann in die 2. Etage in ein Umkleide,- und Ruhezimmer geführt wurde, damit ich zur gegebener Zeit meinen Schmuck, meine Kleidung ablegen und mein OP-Hemd anziehen kann. Danach wurde ich in den Wartebereich in den 3. Stock gebracht. Mindesten 95 gefühlte Patienten warteten mit mir gemeinsam auf bestehende  Operationen. Ich wartete ebenfalls darauf, dass ich dem Arzt vorgestellt wurde, um dann gleich im Anschluss operiert zu werden. Nachdem sich Patienten und auch ich sich  über die lange Wartezeit beschwerten und niemand Auskunft geben konnte, wann man denn dran sei, verließ ich die Klinik nach geschlagenen 3 Stunden völlig sauer... im Schlepptau meinen Mann, der  sich die Zeit in der Cafeteria  totgeschlagen hatte.


Ein Gutes hat es: Ich habe endlich das Augustbild fertig für das Projekt Zwölf2010


Anne Seltmann 13.08.2010, 13.43 | (4/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Am linken Auge...


fing es bei mir, wie ich vermute, mit einem Gerstenkorn (?) an, heilte auch schon nach einer Woche wieder ab. Jedoch übertrug sich das ganze Geschmiere auf das rechte Auge, aber diesmal um so schlimmer. Jeden Morgen wache ich mit völlig verklebten Augen auf. Aber seit zwei Wochen will und will es nicht abheilen. Nun habe ich mir ein Mütchen genommen und bin heute morgen in die Augenklinik gefahren. Mir graut davor, denn jetzt steht fest, dass das mit Salbe oder anderen Heilmittelchen nicht wegzubekommen ist  :-(
In der 2. Augustwoche habe ich OP-Termine zur Auswahl bekommen.
Ich will sofort getröstet werden und hören, dass das Ganze nicht so schlimm ist  animierte smilies

Anne Seltmann 23.07.2010, 16.16 | (6/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Chaplin

Morgen abend im Opernhaus, Mario Schröders Ballettabend CHAPLIN



pfeil0.gif Hier berichtete ich ja schon einmal davon. Wir waren in der Vorschau regelrecht hingerissen und haben schon seit Monaten die Karten hier liegen.
Jawollja!

Anne Seltmann 17.03.2007, 17.19 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

JavaScript von kostenlose-javascripts.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Follow my blog with Bloglovin



_______________________________



_______________________________
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3